Läufer
 
Home
Vorbereitung
Ausrüstung
Laufshops + Zubehör
Lauf
Nach dem Lauf
Erfahrungen
Running
Saunaregeln
Doping?
E-Mail-Anfragen
Fettverbrennung
Gebrauch Pulsuhr
Marathon
schnürung
Laufplan
Anfänger
Ausgleichssport
Link-Tipps
Jogging-Forum
Walking
Joggeln
Bücher Jogging
Bücher Walking
Laufplan Marathon
Jogging-Auswertung
Seitenübersicht
 
Impressum
Kontakt

Hilft Joggen gegen Cellulite (Zellulites)?

Fast ausschließlich von Frauen erhalte ich immer wieder die Frage, welche Erfahrungen und Tipps ich zum Thema Cellulite hätte, und ob Joggen wirklich helfen könne. Als Mann davon nicht betroffen habe ich mich mal schlau gemacht und mich sowohl im Internet umgeschaut, als auch meine Frau befragt:



Zum Problem

Cellulite oder Zellulitis ist im eigentlichen Sinne keine Krankheit, sondern stellt ein kosmetisches Problem dar. So eine Aussage ist rür die Betroffenen jedoch nur ein schwacher Trost und genauso, wenn jemand zu mir sagt, Nierensteine sind keine Krankheit, sondern nur ein Leiden. Es ist beides, wenn auch nur im übertragenen Sinne schmerzhaft.

Als Ursachen kommen in Betracht:

  • Folge einer angeborenen Bindegewebsschwäche, die sich bereits in jungen Jahren bilden kann und keine spezielle auslösende Ursache haben muss.

  • Sie kann aber auch in Folge Übergewicht durch verstärkte Fettablagerungen entstehen. Insbesondere wohl dann, wenn es oft starke Gewichtsschwankungen gab.

  • Cellulite tritt tatsächlich fast ausschließlich bei Frauen auf. Das hängt wohl mit der spezifischen Struktur des weiblichen Bindegewebes zusammen und dem Aufbau der Haut insgesamt.

Wie kommt es zustande?

Die weibliche Ober- und Lederhaut ist dünner als beim Mann. Dafür sind aber die Fettzellen in der Unterhaut dicker und durch das Bindegewebe lockerer vernetzt, als beim Mann. Die Cellulite entsteht dann, wenn in dem zu lockeren Bindegewebe zu viele Fettmoleküle in den Fettzellen gespeichert werden. Dadurch können sich die Fettzellen vergrößern sich, weil sie von dem lockerem Bindegewebe nicht so zusammengehalten werden und drücken sich nach oben durch und werden von außen als Dellen sichtbar. Die vergrößerten Fettzellen können sogar auf die benachbarten Blut- und Lymphgefäße drücken. Dadurch kann sich sogar die Gewebsflüssigkeit stauen und es kann die Versorgung der Zellen beeinträchtigt werden. Im Resultat können Schlacken nicht mehr abtransportiert und lagern sich im Gewebe ab

Da die Cellulite ihren Ausgang in den unteren Hautschichten hat, ist das Problem in den seltensten Fällen mit der oberflächlichen Anwendung von Cremes und Salben nicht zu beheben. Hier verspricht die Kosmetikindustrie meist zu viel, was ja auch die vielen unabhängigen Produkttests ergaben, wenn man das so in den Verbrauchersendungen mitverfolgt. Wenn Kosmetika helfen, dann meist nur in der Anfangsphase.

Was hilft wirklich?

Das aller beste bei der Cellulite ist die Vorbeugung! Die Kombination von richtiger Ernährung und sportlicher Betätigung sind die Hauptsäulen und werden unterstützt durch sinnvolle Hautpflege und Massage! So das Credo, was man im Netz findet.

Sportliche Betätigung:

In erster Stelle der Vorbeugungs- und Bekämpfungsmaßnahmen sollte Sport stehen. Für mich als Jogger und Wanderer eine logische Erklärung. Denn bei solchen Sportarten, wie Joggen, Wandern, Walking oder Radfahren werden besonders die Muskeln, Bänder und Sehnen der Beine belastet, was natürlich zu einer allgemeinen Kräftigung, auch des Bindegewebes in diesem Bereich führt. Auch ist damit zu rechnen, dass in diesem Bereich der Körper sicher eher Fett abbaut, weil der Stoffwechsel forciert wird, was ja sicher den ganzen Vorgang unterstützt. Da gerade beim Joggen das ganze Bindegewebe oft besser gestärkt wird (abfangen der Stöße), ist nun mal Jogging sicher der Favorit bei diesen Sportarten. Aber auch hier gilt zu beachten:
Nie übertreiben und vor allem als Anfänger immer nur geringe Steigerungsraten anstreben, siehe Laufplan Anfänger. Nicht immer gilt: Viel hilft viel!
Wer ab frühester Jugend Sport treibt, hat sicher beste Voraussetzungen, dass sich überhaut die gefährlichen Fettzellen an den Oberschenkeln einnisten können. Aber auch hier gilt. Ausnahmen bestätigen die Regel. Zumal ja auch vermutet wird, dass es eine genetische Veranlagung gibt.
Nach Abschluss der Anfängerphase sollte 3 Mal die Woche ca. 30 Minuten mit Joggen reichen. Wer es sich leisten kann, sollte aber einmal pro Woche Gymnastik in einem Fitnessstudio machen. Fast überall wird ein Kurs Bauch-Beine-Po angeboten! Oder sich die Übungen mal erklären lassen und dann zu Hause üben.

Übrigens sollen Sportarten, wie Seilspringen und Aerobic, die Orangenhaut noch verstärken! Das behaupten einige Experten, wegen des harten Aufpralls beim Bewegungsablauf. Beim Seilspringen kann ich das noch nachvollziehen, aber bei Aerobic? Laut Experten sollen Walken und Aqua-Gymnastik am Besten helfen. Das kann ich allerdings nachvollziehen.



Hautpflege:

Sehr gut helfen Wechselduschen (3x kurz hintereinander: erst warm dann kalt). Solche Prozeduren kurbeln die Blut- und Lymphzirkulation an. Unterstützend helfen Massagen, ob mit Massagehandschuh, Massageroller, Massagegeräte oder mit der Hand von Freund oder Freundin (kann auch sehr erotisch sein) beschleunigen ebenfalls den Stoffwechsel und sorgen für den Abtransport von Schlackestoffen. Massieren Sie die betroffenen Körperstellen jeden Tag, aber immer beachten: Nur von unten nach oben streichen! Sonst können Sie das Venesystem (Klappen) ernsthaft schädigen.
Körperlotionen, welche die Haut geschmeidig halten, unterstützt das Ganze.

Ernährung:

Man kann nicht oft genug betonen: Trinken Sie täglich zwei bis drei Liter Flüssigkeit, bei sportlicher Betätigung durch die erhöhte Schweißabsonderung auch mehr! Ohne genügend Wasser im Körper läuft kein Stoffwechsel vernünftig. Und es muss ja genügend Flüssigkeit im Körper sein, damit unterstützen Sie den Abtransport von Abbauprodukten des Stoffwechsels in Ihren Problemzonen erst ermöglichen können. Sehr zu empfehlen sind Kräutertees oder natriumarmes Mineralwasser. Der Konsum von Kaffee, schwarzem Tee und Alkohol sollte eingeschränkt werden, aber 2 - 3 Tassen Kaffee und ein Glas guter Rotwein (nicht unbedingt jeden Tag) sind meiner Meinung relativ problemlos Es gelten die allgemeinen Grundsätze der gesunden Ernährung. Reduzieren Sie den Genuss von Salz, Zucker, Fleisch zugunsten von Vollkornprodukten, Obst und Gemüse. Und denken Sie dabei immer an die versteckten Fette in Fleisch- und Wurstwaren und noch mehr an den versteckten Zucker in übersüßten Cola- und Fruchtsäften, die oft rechte Kalorienfallen sind.

Übrigens bewirkt die Aufnahme von Kalium im Körper, in Verbindung mit trinken, ein ausschwemmmen von belastenden Abbauprodukten. Kalium ist viel in Hülsenfrüchten, Reis und Kohlrabi. Auch Koffein wirkt entwässernd.

Rauchen

Rauchen bewirkt meist ein Zusammenziehen der Gefäße und wirkt natürlich einer guten Durchblutung entgegen. Nicht nur wegen der Cellulite sollte man lieber mit dem Rauchen aufhören.

Massagen:

Tägliche Massagen können das Problem lindern, aber nicht beseitigen, aber das Blut und die Gewebsflüssigkeit in diesem Bereich aktivieren.
Nach dem Aufstehen und vor dem zu Bett gehen Hand zur Faust ballen und mit der flachen Seite die betroffenen Stellen durch ein Auf und Ab gut bearbeiten und ca. 1 bis 2 Minuten massieren.

Aber auch die Stellen mit einer trockenen Badebürste in kreisenden Bewegungen massieren ist sehr hilfreich.

Fazit:

Vermeiden Sie Übergewicht oder bauen Sie überflüssige Pfunde ab. Und besonders an die Teenager gerichtet: Lasst es nicht erst so weit kommen. Bei Cellulite gilt mehr als noch bei anderen Leiden: Vorbeugen ist besser als heilen!

Eine Gewähr, dass man mit Sport Cellulite bekämpften, kann keiner geben. Auch nicht, dass Joggen dabei die beste Möglichkeit ist. Aber aus meinen Erfahrungen und vielen Zuschriften kann ich sagen, es ist eine Möglichkeit Cellulite zu bekämpfen. Und es ist sicher die gesündeste Möglichkeit und in jeden Fall schonender für den Geldbeutel, als unnötig viel Geld in Kosmetika zu stecken.

Zurück zum Thema: Erfahrungen

    Zum Seitenanfang