Läufer
 
Home
Vorbereitung
Ausrüstung
Laufshops + Zubehör
Lauf
Nach dem Lauf
Erfahrungen
Running
Saunaregeln
Doping?
E-Mail-Anfragen
Fettverbrennung
Gebrauch Pulsuhr
Marathon
schnürung
Laufplan
Anfänger
Ausgleichssport
Link-Tipps
Jogging-Forum
Walking
Joggeln
Bücher Jogging
Bücher Walking
Laufplan Marathon
Jogging-Auswertung
Seitenübersicht
 
Impressum
Kontakt

Möglichkeiten und Fallen beim Fettabbau

  Zurück zur Fettverbrennung
Im Artikel Fettverbrennung hatte ich ja die Fettverbrennung als normalen Vorgang der der Energieversorgung des Körpers beschrieben. Was ist nun dann eigentlich der Fettabbau? Vom Fettabbau kann man eigentlich erst sprechen, wenn durch anhaltende hohe körperlich Belastung und / oder durch weniger Essen von Fett der Körper gezwungen wird, seine Fettdepots (sprich Speckröllchen) abzubauen, was leider ein sehr langwieriger Prozess ist.


Fettverbrennung und Fettabbau aktivieren?

Immer wieder gibt es Meldungen und Werbeaktionen, die das Versprechen geben, den Fettabbau zu beschleunigen. Legende oder Realität?

  • Fettburner
    Ob es wirklich die Fettburner (Mittel zur Steigerung der Fettverbrennung) gibt, ist immer noch umstritten. Fakt scheint zu sein, wenn im Körper Flüssigkeit und / oder Vitamine, Mineralstoffe fehlen, dann wird die Fettverbrennung behindert.
    Beispiel: Calcium fehlt, weil Milchprodukte gemieden werden - Behinderung Fettverbrennung und damit stärkere Ablagerung von Fett im Körper. Wer jetzt in einer Zeitschrift liest, Calcium in Form von Brausetabletten ist ein Fettburner, und wendet diese ab sofort an, kann durchaus damit rechnen, dünner zu werden und wird jeder Zeit bestätigen, wie toll der Fettburner gewirkt hat, obwohl eigentlich nur eine Unterversorgung beseitigt wurde.
    Mehr unter Calcium und mehr zur Steigerung Fettverbrennug (Seite öffnet im separaten Fenster!).

  • Unter ähnlichem Gesichtspunkt muss man auch die vielen Abnehm-Tees und Schlankheits-Tees betrachten.

  • Was bringen Abnehm-Tees oder auch Schlank-Tees genannt? Einige Tipps und Rezeptvorschläge habe ich aus meiner Sicht zusammen getragen:
    Zu den Schlank-Tee Tipps (Seite öffnet im separaten Fenster!)

Warnung: Auch wenn alles bei den nachfolgenden Teerezepten gesund klingt. Man sollte solche Tees aber nicht zur Gewohnheit werden lassen, mal abgesehen vom Hagebuttentee, Knoblauchtee und vom grünen Tee, die man wohl auch über einen längeren Zeitraum trinken kann.
Auch Heilpflanzen stellen Drogen dar. Nicht bei allen Heilpflanzen ist gesichert, dass sie kein Langzeitschäden verursachen. Mit dem Trinken von Tees kann man auf Dauer keine falsche Ernährung ausgleichen! Deshalb gehe ich davon aus, dass man so genannte Schlankheitstees nur für einen kurzen Zeitraum trinkt.

Warum ich zu diesen Tees rate?
  • Weil bei solche Vorschlägen meist mehr Flüssigkeit getrunken wird, als es die Person sonst machen würde, weil man den Tee doch zusätzlich trinkt. Und Fakt ist, große Teile der Bevölkerung trinken zu wenig und bringen durch fehlende Flüssigkeit im Körper ihren Stoffwechsel durcheinander. Rät man nur zu mehr Wasser, glaube die Leute nicht, dass es meist auch schon zur Stoffwechselsteigerung reicht!

  • Viele dieser Tees bringen eine ganze Reihe wertvoller Inhaltsstoffe (Vitamine, Mineralien und Enzyme) mit, die durchaus den Stoffwechsel positiv beeinflussen können. Insbesondere, wenn durch einseitige Ernährung (Fastfood) ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen vorhanden war.
    Wer aber meint, durch einen Überfluss an Vitaminen und Mineralstoffen den Stoffwechsel überdurchschnittlich ankurbeln zu können, wird meist enttäuscht und riskiert eventuell seine Gesundheit. So wird (wenn ich das mal richtig gelesen hatte) zum Beispiel ein Zuviel an Vitamin C einfach über die Nieren ausgeschieden. Und unnötig sollte man seine Nieren nicht belasten.




Was sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)?
"Nur eine Diät, die auf längere Sicht eingehalten werden kann und die rund 500 bis 800 Kalorien pro Tag unter dem tatsächlichen Verbrauch liegt, kann auf Dauer das Köpergewicht senken"
Die Position der DGE ist klar. So genannte Fatburner - Diäten bringen nichts. Das Geld, das sie dafür ausgeben, macht meist nur Ihren Geldbeutel schmaler, nur nicht die Hüfte!
Und wie ist das nun mit den Tees, die ich oben genannt habe? Keine Garantie. Da Sie aber pro Tag ja 2 - 2,5 l Flüssigkeit trinken sollen, ist das schon ein Guter Schritt Richtung Gesundheit. Mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr sichern Sie erst die richtige Funktion des Stoffwechsels. Wenn es dort Störungen gibt, können Sie auch meist Ihre Fettverbrennung vergessen.

Was bringen Körperfettwaagen?
Eine Möglichkeit zu prüfen ist es, Körperfettanalysewaagen einzusetzen. Wie funktioniert so etwas und bringt es etwas. Hier meine persönliche Meinung mit einigen Messreihen als Beispiel.
Zum Artikel (Seite öffnet im separatem Fenster)

 

Letzte Meldung:
Im ARD-Teletext las ich am 20.04.2005, dass laut einer besonders gründlichen Studie amerikanischer Forscher des Nationalen Krebsforschungszentrum und der Seuchenbehörde CDC (Atlanta) leichtes Übergewicht sogar das Leben verlängern kann. Wer gut Englisch kann, sollte hier mal nachlesen:
Zum Artikel (Seite öffnet im separatem Fenster)

 

E-Mail-Anfrage von Berndt Muss ich denn ganz auf Fett verzichten?
Meine Antwort:
  1. Sobald der Körper zuviel Kalorien auf Dauer zugeführt bekommt, egal ob die aus Kohlenhydraten (z.B. Zucker) oder Fetten (egal ob tierisch oder pflanzlich) werden die die überschüssigen Kalorien in Form von Fettreserven (für schlechte Zeiten, so ist der Körper seit Evolutionszeit programmiert) angelegt.

  2. Deine E-Mail ist mir Anlass meine Seite Fettverbrennung dahingehend zu ergänzen, dass es ein gefährlicher Irrtum, ja sogar Gesundheit gefährdend ist, auf längere Zeit fettlos zu essen. Grund ist, dass viele lebenswichtige Vitamine (z.B. A und E) fettlöslich sind. Nimmt man auf Dauer überhaupt kein Fett zu sich, wird sich zwangsläufig ein gefährlicher Vitaminmangel einstellen.

  3. Deshalb ist ein Minimum an Fett immer notwendig. Nicht umsonst wird selbst bei allen Kochrezepten, die Möhren enthalten, immer ein Schuss Fett oder Öl zugeben. Und eines darf man nicht vergessen: Fette sind sehr häufig Geschmacksträger. In gewissen Grenzen trifft es zu: Wenig Fett, wenig Geschmack.

  4. Alle Diäten sind meistens Unsinn. Ausgewogene Ernährung mit Fett (Öl), Eiweiß und Kohlenhydraten ist sicherlich das Beste.

  5. Ein nicht unproblematischer Fall ist der Zucker. Wobei ich hier nicht die Zuckerkrankheit meine. Gerade der Fruchtzucker wird zurzeit stark vom Handel beworben und kann erhebliche gesundheitliche Probleme machen!
    Mehr Infos zu Zuckerarten Seite öffnet im separaten Fenster!




Ich persönliche esse fast jeden 2. Tag mein Eis (Sandwich Vanille aus dem Kaufland) und verbrauche jede Menge Pflanzenöl (wegen der Vitamine und ungesättigten Fettsäuren) und nehme nicht zu. Weil ich eben regelmäßig Sport treibe, aber auch viel Obst und Gemüse esse, was Ballaststoffe bringt und das Hungergefühl dämpft. Man muss gerade im Hinblick Fett nicht einer Meinung sein. Ich vertrete diesen Standpunkt. Andere Leute haben vielleicht andere Erfahrungen gesammelt.

Fettfalle Medikamente

Einige Medikamente wirken regelrecht als Fettfalle:

  • Wer noch unentdeckt unter Diabetes leidet, verliert eine ganze Menge Zucker, der durch den Urin ungenutzt ausgeschieden wird. Dadurch werden auch viele zugeführte Kalorien wieder ausgeschieden.
    Wer jetzt wegen seines Diabetes Medikamente einnehmen muss (z.B. Insulin), nutzt diesen bisher verloren gegangenen Zucker wieder besser aus und läuft in die Gefahr stark zu zunehmen! Bei mehr als 5 kg Zunahme unbedingt den Arzt befragen und nicht von allein an der Dosis manipulieren.
    das Phänomen tritt auch auf, wenn ungeeignetes Insulin oder zu hoch dosiertes Insulin verwendet wird.

  • Einige Schmerzmittel, wie Anti-Epileptika und Medikamente mit Cortison gegen chronische Schmerzen haben oft einige Nebenwirkungen, die nicht im Beipackzettel stehen: Sie regen den Appetit an! Cortisonhaltige Medikamente bremsen sogar den Fettstoffwechsel und reduzieren die Wasserausscheidung. Dadurch kann man schnell erheblich im Gewicht zulegen. Aber nicht wegen ein paar Kilos Zunahme einfach die Medikamente absetzen, oder Reduzieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über das Problem.

  • Blutdruckmittel auf Basis Betablocker haben oft einige Nebenwirkungen, die nicht im Beipackzettel stehen: Sie regen den Appetit an, bremsen sogar den Fettstoffwechsel und den Energieverbrauch. Dadurch kann man schnell erheblich im Gewicht zulegen. Aber nicht wegen ein paar Kilos Zunahme einfach die Medikamente absetzen, oder reduzieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über das Problem. Gegebenenfalls mit auf ACE-Hemmer ausweichen!
    Neben der Reduzierung der Fettverbrennung und des Energiestoffwechsels machen diese Präparate oft müde, und der Patient neigt dazu, sich weniger zu bewegen, was den Fettabbau weiter reduziert. Ebenfalls mit Arzt sprechen und eventuell auf ACE-Hemmer ausweichen!

  • Rotwein wird oft schon als Medikament gepriesen. Auch wenn viele Veröffentlichungen von dem positiven Einfluss des Rotweins auf das Herz- und Kreislaufsystem berichten: Wer abnehmen will, sollte den Alkohol kurz halten. Es sind nicht nur die Kalorien, die da stören, sondern der Effekt, dass Alkohol generell fast bei allen Menschen den Appetit anregt. Und das stört doch in der Abnehmphase.






Warnung

Einnahme von "Mittelchen" zur Steigerung Fettverbrennung

Leider steigern sich einige Leute regelrecht in einen Wahn, unbedingt abnehmen zu müssen. Und greifen dann zu solchen Mitteln wie DNP (Dinitrophenol), die lebensgefährlich sind! Ich kann nur vor DNP und anderen Diätpillen warnen, auch wenn manchmal die Werbung etwas anderes sagt. Mehr u.a. zu DNP gibt es
hier (Seite öffnet im separaten Fenster!).

 

Wellnesstipps
Auf diesen Seiten habe ich eine kleine Tippsammlung rund ums Wohlfühlen begonnen. Es sind schon jede Menge Tipps drin, schauen Sie schon mal rein. Auch mit Wellness-Hotels!
Wellnesstipps Seite öffnet im separaten Fenster!

Lastminute Reisen
Zurück zur Fettverbrennung