Läufer
 
Home
Vorbereitung
Ausrüstung
Laufshops + Zubehör
Lauf
Nach dem Lauf
Erfahrungen
Running
Saunaregeln
Doping?
E-Mail-Anfragen
Fettverbrennung
Gebrauch Pulsuhr
Marathon
schnürung
Laufplan
Anfänger
Ausgleichssport
Link-Tipps
Jogging-Forum
Walking
Joggeln
Bücher Jogging
Bücher Walking
Laufplan Marathon
Jogging-Auswertung
Seitenübersicht
 
Impressum
Kontakt

Kalorienverbrauch Joggen - Walking

  Zurück zu den Erfahrungen
In letzter Zeit bekomme ich öfter Mal zu hören und zu lesen, dass Walking genauso viel Kalorienverbrauch (richtiger eigentlich Energieverbrauch) wie Jogging bringt, und viel mehr Energieverbrauch gar beim Nordic Walking auftritt.

Der Ausgangspunkt - Theorie

Vertreter dieser Theorie gehen dabei von dem Umstand aus, das der Energieverbrauch beim Bewegen eines Körpers vom Punkt A nach Punkt B gleich groß ist, egal, wie dieser Körper dort hin kommt, wenn es auf dem gleichen Weg erfolgt. Auf den Vergleich Walken - Joggen bezogen wird dabei argumentiert, dass es egal ist, ob ich von Punkt A nach Punkt B walke oder jogge.
Auf statische Körper bezogen ist das in der Theorie tatsächlich so. Und wie sieht die Praxis aus?




Und die Praxis? - 1. Beispiel

Es kann jeder einmal ausprobieren. Transportieren Sie einen schweren Koffer von 20 kg über die Strecke von 1 km von A nach B. Einmal tragen Sie den Koffer in der Hand, beim 2. Mal tragen Sie den Koffer auf einem Tragegestell auf dem Rücken und beim 3. Mal ziehen den Koffer nur auf Rollen hinter sich her. Sie werden sehr schnell feststellen, dass Sie sich beim Tragen des Koffers mit der Hand wesentlich mehr anstrengen mussten. Sie meinen der Vergleich hinkt? Keinesfalls. Das Problem ist nämlich, dass der Mensch kein statischer Gegenstand ist. Wenn Sie den Koffer in der Hand tragen, müssen Sie erhebliche Kräfte (und damit Energie) zusätzlich aufwenden, um das Gleichgewicht zu halten. Und Sie werden bei diesem Gewicht den Koffer sogar mehrfach abstellen müssen, um zu "verschnaufen", weil das ganz schön auf die Arme geht. Mit Sicherheit werden Sie wesentlich mehr Energieverbrauchen, als wenn Sie den Koffer nur hinter sich herziehen müssen, obwohl dort noch zusätzlicher Energieverbrauch für den Rollwiderstand anfällt.

Und was bedeutet das fürs Joggen und Walken? 1.Beispiel

Kann jeder ausprobieren. Ich walke innerhalb einer bestimmten Zeit 60 Minuten über eine Strecke von 8 km, also von A nach B. Wenn ich jogge, bin ich aber schneller als mit Walken. In den gleichen 60 Minuten bin ich aber nicht nur die 8 km bis Punkt B gekommen, sondern ich bin sogar die 11,2 km bis Punkt C gekommen. Um bis zu C zugelangen musste ich natürlich mehr Energie aufwenden. Deshalb ist mir unverständlich, wie man behaupten kann, Walken bringt den gleichen Energieverbrauch mit sich, wie joggen.

Und was bedeutet das fürs Joggen und Walken? 2.Beispiel

Wenn man mal beide Bewegungsabläufe untersucht, ergeben sich doch einige Unterschiede. Wie beim normalen Gehen berührt auch beim Walken im einer der beiden Füße den Erdboden. Beim wettkampfmäßigen gehen wird das sogar kontrolliert. Bei dieser Fortbewegungsform hebt sich der Körperschwerpunkt nur wenig über dem Erdboden. Anders beim Joggen. Dort drückt man sich vom Erdboden ab und der Körperschwerpunkt geht etwas mehr nach oben. Durch das zusätzliche Anheben des Schwerpunkts wird natürlich auch zusätzliche Energie verbraucht. Wenn der Läufer dann wieder nach unten kommt, wird diese Energie zwar wieder frei, bloß kann der Körper diese Energie nicht mehr für sich nutzen. Im Gegenteil. Wenn der Läufer aufkommt, muss er das Gewicht jetzt mit den Beinen abfangen und wird im Körperschwerpunkt sogar ein wenig tiefer sein, als bei seinem normalen Stand, um sich dann wieder nach oben zu drücken. Und es kann jeder beobachten, wer sehr langsam joggt, schleicht regelrecht über den Boden dahin. Wer schnell joggt, muss sich stärker abdrücken, damit die Schrittlänge entsprechend größer wird, und er bei gleicher Schrittfrequenz einfach schneller ist.

Weitere eigene Erfahrungen

Ich habe keine teueren Messinstrumente, um den Energieverbrauch messen zu können. Aber ich habe ein Gerät, um es in der Tendenz bestimmen zu können, wie so viele Jogger. Je mehr man sich anstrengen muss, in gleichem Maße steigt natürlich auch der Energieverbrauch. Wer sich mehr anstrengen muss, bei dem wird sich der Puls bzw. der Herzschlag erhöhen. Eine Tatsache, die wohl unbestritten ist und wohl jeder nachvollziehen kann. Mit meiner Pulsuhr konnte ich folgende Tendenzen ermitteln:

  • Die geringste Pulsfrequenz hatte ich beim Walken. Teilweise nur 105 bis 115 Schläge je Minute. Selbst bei schnellster Fortbewegung bin ich über die 125 nicht hinweggekommen, weil ich mir dann eher einen "Knoten" in die Beine gemacht hätte, als das ich schneller geworden wäre.

  • Beim Nordic Walking musste ich einen Kompromiss machen. Wegen fehlender Stöcke, habe ich meine Skistöcke von meinen Tourenski (breiter als normale Langlaufski) genommen, die ich schon vor ca. 20 oder 25 Jahren gekauft hatte. Da ich alle 3 Bewegungsweisen auf einem Feldweg gemacht hatte, kam ich sogar einigermaßen damit klar. Der Herzschlag war mit 110 bis 125 Schlägen deutlich höher als beim Walken. Aber über die 135 Schläge bin wegen des bekannten "Knotens" in den Beinen nicht darüber gekommen.

  • Beim extra langsamen Joggen brachte ich es auf 115 Schläge je Minute, war dabei aber so langsam, dass ich bald in den Schritt gefallen wäre. Mit meiner normalen Jogginggeschwindigkeit bin ich bei 125 bis 140 Schlägen je Minute. Wobei ich immer mal schnellere Passagen von 150 bis 155 Schläge je Minute einfüge.

Wobei man natürlich sagen muss, der Herzschlag ist eine sehr individuelle Größe. Aber ausgehend von meinen Werten komme ich persönlich zu der Meinung, dass ich mit Jogging einen deutlich höheren Energieverbrauch haben dürfte, als mit Walking oder Nordic Walking. Wobei es von mir nur ein Diskussionshinweis ist. Denn meine persönlichen Laufziele liegen mehr im gesundheitlichen Bereich mit Steigerung bzw. eigentlich nur noch Erhaltung der Fitness und dem Stressabbau. Ich bin noch nie gelaufen, um damit eventuell abzunehmen.




Was sagen Andere?

Auf der Internetseite der Firma Novafeel GmbH D-65824 Schwalbach, fand ich eine recht interessante Tabelle (Mehr Infos zum Kalorienverbrauch Seite öffnet im separaten Fenster!) zum Kalorienverbrauch bei unterschiedlichen Tätigkeiten. Einige Beispiele daraus sein einmal zitiert:

Kalorienverbrauch über 60 min in kcal
Laufstil Läufergewicht 60 kg Läufergewicht 80 kg
Spazieren gehen 216 288
Joggen bei 8,6 km/h 488 652
Joggen bei 12 km/h 748 1000
Joggen bei 17,1 km/h 1040 1388
Walking 396 528
Skilanglauf langsam 488 652
Skilanglauf zügig 560 748

Sieht man die von der Firma ermittelten Zahlen, ist die Tendenz auch absehbar: Joggen verbraucht mehr Energie als Walken. Und das Skilaufen Langsam ist durchaus mit Nordic Walking vergleichbar. Liegt aber im Energieverbrauch wie beim Joggen Langsam und nicht wie in vielen Medien behauptet mit höherem Energieverbrauch als beim joggen.
Hinweis: Die Tabelle zeigt aber auch, dass der Energieverbrauch mit dem Körpergewicht ansteigt! Das hat dahingehend Konsequenzen, dass bei hohem Energieverbrauch auch die Belastungen hoch sind. Übergewichtige, die mit Sport beginnen, sollten sich deshalb tatsächlich erstmal von spazieren über walken zum Joggen vortasten.

Fazit:
Ob nun wissenschaftlich bewiesen oder nicht, eigentlich ist die Höhe des Energieverbrauches vom eigentlichen Wert her egal. Jeder muss sich die richtige Sportart für sich ausgucken. Welche Beanspruchung hilft ihm am besten, die gewünschten Ziele zu erreichen.

 

Wellnesstipps
Auf diesen Seiten habe ich eine kleine Tippsammlung rund ums Wohlfühlen begonnen. Es sind schon jede Menge Tipps drin, schauen Sie schon mal rein. Auch mit Wellness-Hotels!
Wellnesstipps Seite öffnet im separaten Fenster!

Zurück zu den Erfahrungen
 
Zum Seitenanfang