Läufer
 
Home
Vorbereitung
Ausrüstung
Laufshops + Zubehör
Lauf
Nach dem Lauf
Erfahrungen
Running
Saunaregeln
Doping?
E-Mail-Anfragen
Fettverbrennung
Gebrauch Pulsuhr
Marathon
schnürung
Laufplan
Anfänger
Ausgleichssport
Link-Tipps
Jogging-Forum
Walking
Joggeln
Bücher Jogging
Bücher Walking
Laufplan Marathon
Jogging-Auswertung
Seitenübersicht
 
Impressum
Kontakt

Motivation beim Jogging
Tagesziel bei Joggen setzen

Hinsichtlich der Motivation, überhaupt zu Joggen, habe ich mich schon in meiner Seite Vorbereitung geäußert. Das will ich hier nicht wiederholen.
Bei einem Leistungssportler ist es eine Selbstverständlichkeit: Wenn es raus auf die Strecke geht, hat er sich ein konkretes Tagesziel gesetzt.


Tagesziel setzen

Auch der Freizeitjogger sollte sich angewöhnen, nicht planlos auf die Strecke zu gehen, sondern sich wirklich zielgerichtet auf die Strecke zu begeben. Denn wer sich Ziele setzt, motiviert sich ganz einfach besser. Und diese Motivation hilft erst recht, wenn man nach dem Lauf sich selbst belobigen kann: Ziel erreicht. Gerade dieses Ziel erreicht ist gleichzeitig wieder die erfolgreiche Motivation für den nächsten Tag.

Wobei man beim Wort Ziel beides verstehen kann.
  • Ein konkreter Ort, den man erreichen will.
  • Ein bestimmte Zeitdauer, die man laufen möchte.
  • Erst erfahrene Läufer sollten sich "unter Druck" setzen, in dem sie sich für bestimmte Laufstrecken konkrete Zeitvorgaben machen



Realistische Tagesziel setzen!

Damit man sich realistische Ziele setzen kann, sollte man sein Tagesziel nicht erst festlegen, wenn der erste Schritt schon gelaufen ist. Für die Motivation späterer Läufe ist es wichtig, sich realisiebare Ziele zu setzen. Der Anfänger, der beim letzten Lauf gerade mal 5 Minuten am Stück laufen konnte, sollte sich nicht das Ziel setzen, heute gleich 10 Minuten laufen zu wollen.

Gerade für den Neuling ist es wichtig, sich einen kleinen Laufplan Laufplan-Anfänger zu erstellen, den er dann aber auch abrechnet, denn nur so kann er feststellen welche Fortschritte er macht (Laeufertagebuch).
Die meisten Laufanfänger scheitern beim Joggen nicht wegen ihrer Unfähigkeit zu laufen, sondern an den völlig falschen und meist deutlich überzogenen Zielstellungen für das Laufen. Wer ständig gefrustet vom Lauf zurückkommt, hat irgendwann keine Lust wieder auf die Strecke zu gehen. Deshalb rate ich jedem Neuling zu meinem Laufplan für Anfänger. Nicht weil ich rechthaben will, sonndern damit der Neuling Fortschritte erkennen kann, denn diese werden im Freude bereiten.



Es soll Freude machen oder Nutzen bringen

Ein Laufgruppe berichtete mir: Wir laufen jeden 2. Tag konditionsangepasst 3 km, Ziel: Ein Lokal, wo wir eine Apfelschorle (abgezähltes Geld!) trinken, Bekannte treffen und dann nach Hause gehen. Ein Ziel haben ist für uns wichtig.

Ich hatte mir sehr oft das Ziel gesetzt, und mache es jetzt noch: Kontoauszüge (oder Geld) bei der Sparkassefiliale ziehen, und nicht einen Umweg mit dem Auto durch die Stadt machen. Weniger Kilometer sind nicht nur dem Geldbeutel zuträglich, sondern auch der Umwelt, und tut noch etwas für die Gesundheit. Sich als absoluter Neuling vorzunehmen: Heute laufe ich das erste Mal 1 Minute am Stück, ist auch ein Ziel!

Wichtig ist nur, dass die Ziele seinem Leistungsvermögen angepasst sind. Und wenn man mal aus den verschiedensten Gründen längere Zeit nicht Joggen konnte (ganz besonders wenn man krank war), dann ist es richtig, seine Zielstellungen deutlich nach unten zu setzen. Diesen Mut muss man haben, weil bereits nach 7 Tage vollkommener Ruhe ein deutlichen Abfall der Leistungsfähigkeit auftreten kann, aber nicht muss. Das hängt auch davon ab, wie man sich sonst in seiner Freizeit oder auch auf Arbeit körperlich betätigen muss!



2 Tote bei Rhein-Ruhr-Marathon
Diese traurige Mitteilung machte im Mai 2007 die Runde in den Medien. Wenn jetzt einige Experten zu mehr Vorsicht raten, kann ich das nur unterstützen!
  • Lassen Sie sich im Rahmen der Diskussion um die Fettleibigkeit in Deutschland nicht zu spontanen Reaktionen hinreißen um lichtsinnige Versprechungen zu geben, einen Marathon laufen zu wollen!
  • Marathonlauf ist nur etwas für kerngesunde Menschen! Sie sind kein Weichei, wenn Sie so etwas ablehnen, nur weil einige Fitness-Gurus die Vorteile des Marathonlaufs preisen.
  • Bewegung ist gut und sehr wichtig. Aber Marathon ist, auch wenn man langsam läuft, eine Extremsportart, und absolut nicht notwendig, um Fit zu werden!




Wichtiger Hinweis:
Motivationstrainer raten immer: Legen Sie Ihre Ziele immer schriftlich nieder! Und danach wird immer abgerechnet! Das gibt der eigenen Motivation immer Nachdruck. Das muss kein riesiges Schriftstück sein. Es reicht morgens ein Klebezettel am Kühlschrank: Heute will ich die ersten 5 Minuten am Stück ohne anzuhalten laufen. Und abends wird abgerechnet. Oder nutzen Sie ein Läufertagebuch, in dem Sie alles dokumentieren!

Zurück zum Thema: Lauf



 

Lastminute Reisen
 
Zum Seitenanfang