Abkürzungen im Flugbereich - Was sie bedeuten

 

Fenster schließen     Zum Seitenende  

Wer in den Urlaub fliegt, wird mit vielen Informationen bombardiert. Erst recht, wenn man Flugtickets im Internet bucht. Oft ein Problem sich die Abkürzungen. Hier einige Tipps:

ADT und CHD

ADT und CHD sind auf Tickets und im Buchungstext oft mal zu finden. ADT ist die englische Abkürzung für Adult und bezeichnet nichts anderes als einen Erwachsenen. CHD steht für Child, wie Kind. Das Kürzel wird verwendet für Kinder bis elf Jahre.

Aisle Seat

Aisle Seat ist interessant, wenn Sie lange Beine haben und mit dem Flugzeug bequem reisen wollen. Im internationalen Flugbereich werden so bei Fluglinien Sitze direkt am Gang bezeichnet. Hier können Sie die Beine bequem in den Gang strecken, so nicht gerade die Stewardess gerade mit ihrem Wagen kommt. Allerdings müssen dafür aber immer aufstehen, wenn der Sitznachbar mal aufs stille Örtchen will. Das kann für gute Schläfer schon nervend sein. Es hat also alles Vor- und Nachteile.

Deicing

Wenn auf dem Flughafen bei Ihrem Flug das Zeichen Deicing aufleuchtet, dann ist das nicht unbedingt etwas gefährliches, aber es kann Ihren Zeitplan durcheinander bringen. Ihr Abflug verspätet sich nämlich aufgrund von Deicing, der englischen Bezeichnung für die Enteisung Ihres Flugzeuges. Das kann schon mal in strengen Wintern vorkommen, da viele Maschinen über Nacht im Freien stehen. Auch bei plötzlichen Eisregen kann das unplanmäßig auftreten. Es ist also kein Defekt Ihrer Maschine.

Excess Baggage

Excess Baggage kommt öfter auf dem Flughafen vor und kann Ihnen den Spaß erst mal vermiesen. Sie waren zu einfach beim Kofferpacken zu großzügig und haben nicht auf das Gewicht des Gepäcks geachtet. Excess Baggage heißt nichts anderes als Übergepäck. Ihr Koffer ist schwerer, als es die Freigrenze der Fluggesellschaft zulässt. Deshalb sollte man sich schon bei der Flugbuchung vorsehen, und auf die Höhe der Freigrenze achten und auch was man bei Übergepäck an zusätzlichem Gebühren zu berappen hat. Da kommen bei geringen Überschreitungen oft schon große Summen zu Stande. Da kann es schon preiswerter sein eine alte Luftmatratze aus dem Gepäck zu entfernen und sich später mal eine neue zu kaufen. Gerade beim Rückflug können die Mitbringsel aus dem Urlaub oft das Gewicht unerwartet gegenüber dem des Abfluges in die Höhe treiben.

Gepäck

Wie viel Gepäck Sie mitnehmen dürfen, hängt vom Zielland und von der Fluggesellschaft und auch von der Reisedauer ab. Auch hinsichtlich der Frage Freigepäck je Ticket gibt es unterschiedliche Regeln von Airline zu Airline. Kompliziert wird die ganze Sache gar bei Billigfluglinien, Ferienfliegern und Pauschalreisen. Hier kann man nur den Rat geben: Vorher erkundigen und möglichst keine zu großen Koffer verwenden, sowie das gesamte Gepäck minimieren. Erst recht kompliziert wird es, wenn sperriges Gepäckgut im Spiel ist, wie z.B. Surfbretter und Ähnliches. Einige Beispiele sollen dieses Chaos andeuten:

  • In der Regel gilt, dass man bis 20 kg Gepäck (ohne Begrenzung der Stückzahl) kostenlos je Ticket mitnehmen kann, 30 kg bei Busines Class und 40 kg bei First Class. Zuzüglich angemessenes Handgepäck.

  • Oft gibt es auch Begrenzungen, für das Maximalgewicht eines einzelnen Gepäckstücks, bzw. dessen Ausmaßen! Vorher erkundigen! Umpackaktionen am Flughafen können nicht nur nerven, sondern echt teuer werden, wenn man erst noch kleiner Koffer nachkaufen muss!

  • Bei Langstreckenflügen (z.B. USA und Kanada) darf man in der Regel nur 2 Gepäckstücke mit maximal 23 kg je Einzelstück mitnehmen und leichtes Handgepäck (Econnomy Class). 32 kg sind es bei Busines Class und First Class. So bei United Airlines oder Lufthansa.

  • Delta Airlines und American Airlines gestatten generell in allen Klassen nur 2 x 23 kg Freigepäck, dafür aber bis zu 18 kg Handgepäck.

  • Ferienflieger, wie Condor oder LTU lassen auf manchen Routen ab 29 Reisetagen statt 20 kg gar 30 kg Freigepäck zu.

LPML, KSML und SPML

LPML, KSML und SPML sind Abkürzungen im Bereich der Verpflegung an Bord von Flugzeugen. LPML steht für eiweißarmes Essen. KSML steht für koscheres Essen und SPML steht für Special Meal (Spezial-Menü). Solche Sonderessen müssen rechtzeitig bei den Fluggesellschaften angemeldet werden, damit das Catering Ihre Wünsche berücksichtigen kann.

Pax

Pax ist in Flugszene nichts weiter als die Abkürzung für die Bezeichnung eines Passagiers. Pax bedeutet nichts anderes als persons approximately, Anzahl der Passagiere.

Pet Box und PETC und AVIH

Pet Box und PETC sollten Sie sich merken, wenn Sie mit Haustieren fliegen wollen. Es kann Ihnen bei der Buchung und am Abflugschalter begegnen. PETC (englisch: pet in cabin) heißt schlicht und einfach, dass Ihr Tier mit in die Passagierkabine darf. Das Tier muss aber meist sicher in einer Pet Box sprich Transportbox verstaut sein. Zum Problem Transport mit Tieren sollte man sich immer rechtzeitig vor dem Flug bei der gewählten Fluggesellschaft in Verbindung setzen. Denn hier sind die Bedingungen zwischen den Gesellschaften oft recht erheblich. Der größte Gau ist nämlich, wenn Ihr mit dieser Fluggesellschaft überhaupt nicht transportiert wird. Hängt auch oft von der Größe des Tieres ab.

Wenn es in den Laderaum gebucht ist, heißt es AVIH -Live animal in Hold - (Hold ist der Laderaum). Sollte man aber für Tiere vermeiden

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einige Tipps geben.

Letzte Aktualisierung: 23.11.2008

 

Fenster schließen

 

Hier geht es zur Startseite!   Zum Seitenanfang