Home
 
 
Österreich
Abf. Pass Thurn
Bad Gastein
Flachau
Grießenkareck
Kaprun
Jochberg
Krimmler Achental
Liechtensteinklamm
Lienz
Roßgruberkogel
Salzburg
St. Johann
Werfen
Dachstein
Ramsau/Schladming
Achensee
Hall
Innsbruck
Kellerjoch
Kufstein
Paznauntal
Rofangebirge
Inntal
Schwaz
Weerberg
Weidener Hütte
Zauchensee
Zell am See 1
Zell am See 2
 
 
Partner-Links
 
Impressum
Kontakt
 
Hauptseite
 
Billigflüge buchen

Reisetipps Salzburger Land
Fotospaziergang durch Bad Gastein

Anfahrt:
Die Anfahrt erfolgt von Salzburg aus auf der Tauernautobahn (A10) bis Abfahrt Bischofshofen. Von dort weiter auf der B311 Richtung Innsbruck und anschließend abbiegen auf B167 über Bad Hofgastein direkt nach Bad Gastein (offizielle Bezeichnung), auch wenn oft in der Literatur auch Badgastein geschrieben wird, weil erst 1996 die Umbenennung erfolgte.

Ich besuchte Bad Gastein als Eintagstourist und konnte natürlich mehr oder weniger nur den Ort besuchen und nicht die vielen schönen Berge mit ihren ausgezeichneten Wanderwegen. Auch war der Besuch von Bad Hofgastein mit seiner Therme zeitlich nicht drin. Aber einen Vorgeschmack bringt es alle mal.

Badgastein Zufahrt   Blick auf Bad Gastein
Bad Gastein Zufahrt

  Blick auf Bad Gastein

Durch die Bahnverladung (Autozug) am Ende des Gasteinertals herrscht natürlich manchmal reger Durchgangsverkehr durch Bad Gastein.
Für Tagestouristen war gleich kurz nach dem Ortseingang linker Hand ein kostenloser Parkplatz, von dem es bis zur Innenstadt nur knapp 10 Minuten zu Fuß ist. Außerdem hat man von hier einen schönen Blick auf einen Teil von Bad Gastein.


Bad Gastein Innenstadt   Bad Gastein Richtung Zentrum
Bad Gastein Innenstadt

  Bad Gastein Richtung Zentrum

Gleich 200 m weiter geht es rechts zu Bahnverladung und links geht ab zur Innenstadt mit den ersten größeren Hotels.




Springbrunnen mit Wasser   Denkmal
Springbrunnen mit Wasser

  Denkmal
An diesem kleinen Springbrunnen ist an der Vorderseite das Wappen von Gastein zu bewundern.
Wem das Denkmal gewidmet ist, konnte ich leider nicht herausfinden.




Kleine Kirche   Weg zur Stadt
Kleine Kirche

  Weg zur Stadt
Der Weg zum Zentrum macht einen altehrwürdigen Eindruck.


Thermencongresszentrum   Casino Bad Gastein
Thermencongresszentrum

  Casino Bad Gastein
Vorbei am großen Casino, hier allerdings aus anderer Perspektive die Rückfront (braunes Dach) fotografiert, kommt man schon zum Zentrum mit dem Thermencongress (im Bild rechts das linke Gebäude von hinten).


Unterer Wasserfall   Oberer Wasserfall
Unterer Wasserfall

  Oberer Wasserfall
Allbeherrschend in Bad Gastein ist der 3 teilige Wasserfall der mit einer Fallhöhe von über 340 m nicht nur viele Maler inspirierte, die Stadt regelrecht teilt und für einen enormen Lärm mit seinem Getöse sorgt. Die ionisierende Wirkung des zerstäubten Wassers soll maßgebend an dem gesunden Kurklima beteiligt sein. Besonderheit: Über eine normale Straßenbrücke überquert man den Wasserfall, im rechten Bild gut zu sehen.

Wasserfall mit Lärmschutzwand   Sankt-Preims-Kirche
Wasserfall mit Lärmschutzwand

  Sankt-Preims-Kirche
Der Blick auf den unteren Teil zeigt aber auch das Dilemma, denn man musste schon eine Lärmschutzwand bauen, um einige Gebäude zu schützen.
Am unteren Teil des Wasserfalls steht die Sankt-Preims-Kirche.

Thermalbrunnen   Historisches Dunstbad
Thermalbrunnen

  Historisches Dunstbad
Bevor man zu Fuß zur Sankt-Preims-Kirche kommt, sollte man noch die kostenlose Möglichkeit nutzen, radioaktives Thermalwasser zu trinken.
Dazu muss man in Höhe des alten Dunstbads (jetzt Gaststätte) ein paar Treppen hinunter laufen. Der Geschmack des Wassers ist allerdings nicht jedermanns Sache. Wer sich mehr über das Thermalwasser informieren möchte: www.gasteiner-heilstollen.com


Blick ins Gasteinertal mit Nikolauskirche   Gruß der Berge
Blick ins Gasteinertal mit Nikolauskirche

  Gruß der Berge
Blick ins Gasteinertal mit Nikolauskirche und dem Ort Bad Hofgastein.
Im Bild sieht man auch was neben dem Wasser den Reiz von Bad Gastein ausmacht: Der Ort ist von 3 Seiten mit hohen Bergen umgeben. Wobei natürlich der Schwerpunkt dann im Winter beim alpinen Skisport ist. Aber dazu reichte mein Besuch nicht aus.


Fazit:
Eine schöner Spaziergang durch Bad Gastein, bei der auch Cafes zum Verweilen einladen. Bei dem mondänen Aussehen der Gebäude hatte ich mit überhöhten Preisen gerechnet. Dem war aber nicht so. Was mir auffiel ist, dass man einigen Gebäuden in 2007 nicht zu nahe kommen durfte, damit der gute Eindruck nicht verwischt. Einige Gebäude hätten etwas frische Farbe nötig, wenn man auch weiter im Sommer Gäste anlocken will.

Mehr Infos zu Bad Gastein unter www.gastein.com

 

Zum Seitenanfang