Home
 
 
Österreich
Abf. Pass Thurn
Bad Gastein
Flachau
Grießenkareck
Kaprun
Jochberg
Krimmler Achental
Liechtensteinklamm
Lienz
Roßgruberkogel
Salzburg
St. Johann
Werfen
Dachstein
Ramsau/Schladming
Achensee
Hall
Innsbruck
Kellerjoch
Kufstein
Paznauntal
Rofangebirge
Inntal
Schwaz
Weerberg
Weidener Hütte
Zauchensee
Zell am See 1
Zell am See 2
 
 
Partner-Links
 
Impressum
Kontakt
 
Hauptseite
 
Billigflüge buchen

Reisetipps Tirol - Rofangebirge Aufstieg zur Rofanspitze

Maurach 1   Maurach 2
Blick auf Maurach 1. Infos zu Maurach: www.maurach.info

  Blick auf Maurach 2.
Die Berge müssten schon das Karwendelgebirge sein.

Anfahrt:
Von München aus über die Autobahnen A8 und ab Holzkirchen über die B307 Tegernsee und die B181 vorbei am langen Achensee direkt bis Maurach. Oder aber ab Innsbruck auf der Inntalautobahn A12 bis Jenbach und dann auf der B181 nach Maurach. Wenn man früh kommt bekommt man als Nutzer der Rofanseilbahn einen kostenlosen Parkplatz direkt an der Talstation auf 950 m Höhe nutzen.
Die Auffahrt zur Bergstation auf 1840 m Höhe gibt einen schönen Ausblick auf Maurach und den südlichen Teil des Achensees. www.rofanseilbahn.at

Seespitz der südliche Teil des Achensee.   Der Ausgangspunkt der Wanderung. Die Erfurter Hütte an der Seilbahnstation.
Seespitz der südliche Teil des Achensee.



  Der Ausgangspunkt der Wanderung. Die Erfurter Hütte an der Seilbahnstation.

Erst noch ein Blick auf den Seespitz am Achensee.

Schön wie noch die Wolken im Talkessel des Achensee stehen. Direkt am Rande des Plateaus neben der Bergstation der Kabinenseilbahn steht auch die Erfurter Hütte. Von dort beginnt eine Vielzahl von Wanderwegen. Es soll ein Netz von 150 km Spazier- und Wanderwege geben.


Der Webtipp:
Kostenloser: Bildschirmschoner und Wallpaper Rofangebirge




Gschöllkopf mit Wanderroute (schwarz).   Im Hintergrund die Rofanspitze.
Gschöllkopf mit Wanderroute (schwarz).
Erfurter Hütte im Rücken

  Im Hintergrund die Rofanspitze.



Wir hatten dieses Mal den Weg zur Rofanspitze eingeschlagen. Vorbei am Almstüberl (rechts) und dem Gschöllkopf links geht es Richtung Rofanspitze (schwarze Linie). Der Weg bietet keine besonderen Schwierigkeiten und ist meines Erachtens auch für ältere Kinder geeignet. Allerdings sollte man wandertaugliches Schuhwerk tragen, denn es geht über viele Steine, da ist Trittsicherheit gefragt. Von den Steigungen her, ist der Weg gut zu laufen.


Der Grubersee liegt rechts des Weges..   Der Weg über die Almwiese.
Der Grubersee liegt rechts des Weges.

  Der Weg über die Almwiese.

Im Bereich des Grubersees muss man über eine Almwiese. Da muss man auch schon mal eine Kuh beiseite schieben, die den Weg versperrt. Und spätestens hier machte es sich mehr als positiv bemerkbar, dass ich hohe wasserdichte Wanderschuhe an den Füßen hatte. Denn nach Regenfällen an den Vortagen war der Weg teils Knöchel tief aufgeweicht und mancher Papa musste seinen Sprössling auf die Schuler nehmen. Das war aber auch die einzige Schwierigkeit des Weges.



Der Autor am Gipfelkreuz der Rofanspitze.   Eben noch blauer Himmel war kurze Zeit später der Himmel verhangen.
Der Autor am Gipfelkreuz der Rofanspitze.



  Eben noch blauer Himmel war kurze Zeit später der Himmel verhangen.

Der Autor hat das Gipfelkreuz erreicht und wartet, dass er sich auch ins Gipfelbuch eintragen kann. Der Weg von der Erfurter Hütte bis auf die Rofanspitze auf 2259 m dauerte ca. 2 h wobei wohl ein Wegweiser nahe des Almstüberls eine Zeit von 2,5 h avisierte.
Wie schnell sich das Wetter in den Bergen ändern kann, zeigt wohl auch diese Wanderung. Noch bei blauem Himmel an der Erfurter Hütte in kurzer Hose und kurzem Hemd losgelaufen, musste ich auf dem Gipfel schon die Regenjacke rausholen und stand auch kurz davor auch noch die lange Hose aus dem Rucksack zu holen.


Der Autor am Gipfelkreuz der Rofanspitze.   Eben noch blauer Himmel war kurze Zeit später der Himmel verhangen.
Der Rückweg gut einsehbar.

  Der Gschöllkopf auf dem Rückweg.

Beim Abstieg hatten wir einen leicht anderen Weg gewählt, der beim Aufstieg dermaßen mit Kühen zugestellt war, dass wir einen etwas weiter Weg nehmen mussten (aber mit schönem Blick in das Inntal, bevor die Wolken kamen. Beim Abstieg konnte man sehr schön sehen, welchen Weg man gekommen war und wohin es wieder ging. xx ist der Grubersee und x der Gschöllkopf.
In der Nähe des Gschöllkopf war eine ganze Kolonie von Murmeltieren zu beobachten. Man kann auch sehen, wie schön das Wetter plötzlich wieder geworden ist.




In der Nähe der Erfurter Hütte ist auch ein schöner Startplatz für Drachenflieger.
Wanderung und Bilder Ende August 2006.


Fazit:
Die Wanderung zur Rofanspitze ist eine tolle Halbtagswanderung. Der Weg ist auch ältere Wanderer geeignet, wenn man noch über viele schiefe Stufen (sprich kleine Felsen) steigen kann.

 

Zum Seitenanfang