Läufer
 
Home
 
Sondershausen
Informationen
 
Impressum
Kontakt
Gästebuch
Link-Tipps
 
Tour  1
Tour  2
Tour  3
Tour  4
Tour  5
Tour  6
Tour  7
Tour  8
GeoPfad
Zum Buchshop speziell zur Region
 
Wanderwege
 
 
Hauptseite
Markt vor Holzengel - Gut Bonnrode - Marienbrunnen - Hachelbich - Markt   Zurück

Einleitung

Wichtigste Tourdaten:


Streckenlänge: ca. 32 km:

Höhenunterschied: ca. 200 m

Profil der Strecke: Siehe Skizze

Kennzeichen: K4


Hinweis: Die Arbeiten, die der Trink- und Abwasserzweckverband (TAZ) in der Heerstraße von Berka Richtung Hachelbich durchführen lässt, können auch für Radwanderer problematisch werden. Wie Gerit Rosentreter vom TAZ mitteilte, könne nicht gesichert werden, dass die Radfahrer problemlos die Baustelle passieren können. Besonders nach Niederschlägen könnte es sein, dass man sein Rad auch mal eine längere Strecke schieben oder gar tragen muss. Betroffen sind die Radwanderwege K1 (Rund um Sondershausen), K3 (Über die Windleite und durch die Goldene Aue und Wippertal) und K4 (Über die Hainleite und durch das Wippertal - Kleiner Hainleiterundweg) zwischen Hachelbich und Berka. Wer sich auskennt, sollte bei trockenem Wetter den Weg über den Filsberg wählen oder aber gleich die Strecke über die Autostraße L1034/L2290 benutzen. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich ab 18. Mai 2009 und dauern ca. sechs bis acht Wochen, so der TAZ.

Sehenswürdigkeiten/Informationen zur Radwanderroute

Natur:
Das man beim Wandern in der Natur auch mal Hase, Reh oder Fuchs sieht, ist normal. Es gibt hier aber auch einige Pflanzen und Tiere, die nicht so alltäglich sind. Hier können Sie sehen, was es für Besonderhaiten gibt, insbesonders bei den Pflanzen.
Natur am Wanderweg

Sondershausen:

  • Kreisstadt Kyffhäuserkreis an der Wipper mit ca. 20.000 Einwohnern 198 m NN
  • Ehemaliges Residenzschloss der Grafen und Fürsten von Schwarzburg - mit Schlosskapelle, Schlossmuseum und Liebhabertheater - Schlosspark - Achteckhaus Schloss Sondershausen
  • Historische Altstadt mit Landratsamt, Rathaus und Alter Wache am Markt - Trinitatiskirche und Gottesacker mit Wezelstein - Ruine Cruciskirche
  • Erlebnisbergwerk, Loh mit Lohorchester, DRK-Krankenhaus
  • Eingeschlossen von den Bergrücken Windleite und Hainleite mit Frauenberg und Possen (Spatenbergturm, Rondell, Sängerwiese, Jüdischer Friedhof, Wildgehege, Possenturm und Possen Gaststätte
  • Ortsteile Großfurra, Berka und Oberspier
  • Bekannt ist in Sondershausen der Püsterich durch die Sage "KAISER FRIEDRICHS HOFGESINDE" Mehr Infos Klick hier! Seite öffnet im neuen Fenster!
  • Eine Sage beschäftigt sich mit dem "Ursprung der Grafen von Schwarzburg" Mehr Infos Klick hier! Seite öffnet im neuen Fenster!
  • Bildergalerie Sondershausen (Seite öffnet im separatem Fenster)

Auleben:

  • Europadorf Auleben, Kreis Nordhausen
  • Humboldtsches Schloss
  • Heimatmuseum Rüxleber Hof
  • Wenn Sie Ende Oktober/Anfang November in Auleben sind, sollten Sie unbedingt zum benachbarten Stausee Kelbra wandern. Um diese Zeit ist dieser Stausee ein Sammelpunkt für Kraniche, die nach Süden ziehen werden. Von den Solewiesen aus läßt sich dieses Naturereignis am besten beobachten.
  • Nächster Bahnanschluss Heringen oder Görsbach
  • Bildergalerie Auleben (Seite öffnet im separatem Fenster)

Steinthaleben:

  • Steinthaleben - Verwaltungsgemeinschaft Kyffhäuser - Kyffhäuserkreis
  • So genanntes Haufendorf
  • Nächster Bahnhof Berga - Kelbra, Göllingen
  • Bildergalerie Seega (Seite öffnet im separatem Fenster)

Fahrt zum Ausgangspunkt

Die Radtour beginnt am Markt in Sondershausen.

  • Wer seine Räder mit dem Fahrzeug mitbringt, kann die Parkplätze P1, P2, P3 und P4 (siehe Skizze) nutzen.

    In meiner anschließenden Skizze habe ich mal zentrumsnah 4 Dauerparkplätze aufgeführt.

    • P 1 : Parkplatz Festplatz in der Frankenhäuser Str. direkt am Kaufland. Wenn nicht gerade Schausteller den Platz beherrschen, gibt es hier immer eine Parkmöglichkeit. Weg bis zum Marktplatz ca. 12 Minuten.
    • P 2 : Parkplatz Volksplatz (Crucisstraße). Hier gibt es auch meistens Platz. Der Parkplatz P2 hat einen großen Vorteil, weil an der Crucisstraße in Höhe des Parkplatzes eine Schautafel mit Stadtplan steht. Weg bis zum Markt ca. 8 Minuten über Crucisstr.- Planplatz-Wezelstr. Minuten (Wer an Schaufenstern stehen bleibt, braucht etwas länger.
    • P 3 : Parkplatz am Krankenhaus in der Hospitalstraße. Beachten: Ein Teil ist Kurzzeitparkern vorbehalten! Weg zum Markt ca. 5 Minuten durch den Park oder mit neuer Wipperbrücke auch ca. 8 Minuten über Planplatz - Wezel - Str. Ist aber leider oft überfüllt.
    • P 4 : Wohnmobil - Parkplatz in der Hospitalstraße. Der Parkplatz P4 ist speziell für Wohnmobile gedacht, weil mit Stromanschluss. Hier muss man ca. 10 Minuten bis zum Markt rechnen. Entlang der Kleingartenanlage geht es über die Holzbrücke durch den Schlosspark direkt zum Markt.
    Ich hoffe, dass Sie meine Zeichnung deuten können.

    www.rabazz.de - powered by E-Plus


    Trekkingforum.com - Tipps und Tricks zum Trekking, weltweit wandern, Routen, Geheimtipps, ein Forum für alle Trekking und Outdoor Fans




  • Wer mit der Bahn gekommen ist, fährt dann mit dem Rad vor zur Bundesstraße 4 Erfurt-Nordhausen und biegt dann nach links auf die B4 Richtung Nordhausen - Stadtzentrum Sondershausen ein. Die ersten 400 m sind am gefährlichsten, weil kein Radweg vorhanden ist. Wenn die B4 dann in einem großen Bogen Richtung Nordhausen abzweigt (Lohberg), fahren Sie gerade aus weiter (Ampel beachten). Am neuen Einkaufszentrum der Straße folgen und links abbiegen.

  • Tourbeschreibung

    Markt - Jecha - vor Holzengel - Gut Bonnrode - Steingraben - Marienbrunnen - Hachelbich - Berka - Jecha - Markt

    Markt Die Wanderung startet auf dem Markt von Sondershausen. Zwischen Ratskeller und Thüringer Hof vorbei geht es links die Hauptstraße hinunter. Wir biegen dann rechts in die Pfarrstraße ein. In der Pfarrstraße befindet sich das alte Gymnasium (Hier lehrte schon Wezel). Wenn Sie an der Trinitatiskirche ein Schild sehen, 0,1 km Cannabichhaus in der Pfarrstraße, brauchen Sie nicht zurücklaufen. Das Cannabichhaus existiert dort überhaupt nicht!

    Um die Trinitatiskirche www.trinitatisgemeinde-sondershausen.de Achtung! Seite öffnet im separaten Fenster! herum geht es rechts hoch zum Gottesacker mit dem Wezel - Gedenkstein, eine Erinnerung an den Dichter Wezel www.wezelgesellschaft.de.vu Achtung! Seite öffnet im separaten Fenster!).
    Gottesacker Am Gottesacker geht es durch einen kleinen Park mit Kinderspielplatz. Weiter oben in der Nähe der Bushaltestelle ist noch ein kleiner Gedenkstein für Fürst Karl August.
    Am Ende des kleinen Parks geht es dann nach links in die Gartenstraße. Vorbei an einem langen Wohnblock überqueren wir die Straße an der Stelle, wenn sie nach links einen Bogen macht.
    Diskothek Nach Überqueren der Straße (im Bild kommen Sie vom Wohnblock ganz links), geht es vorbei an der Diskothek über eine viel befahrene Straße Richtung Feuerwache (Gänsespitze).

    Alternative: Statt den Weg über den Gottesacker zu nehmen, kann man auch vom Markt vor dem Thüringer Hof die Straße nach links wählen. Über die J.-K.-Wezelstraße (mit Wezelstele und Wezelpassage) kommt man zur Cruciskirche (Info zur Cruciskirche Achtung! Seite öffnet im separaten Fenster!). Siehe Pfeil im Bild. In einem Bogen durch die Crucisstraße kommen Sie auch zur Diskothek. Ein Weg, der auch seinen Reiz hat.
    Wipperdamm Vorerst geht es nach der Feuerwache vorbei am Verkehrsgarten der Stadt Sondershausen direkt an die Wipper. Auf dem Wipperdamm, teilweise leider noch Baustelle ist, geht es vorbei an Kleingärten immer der Wipper entlang. Bald sehen Sie rechts das Gebäude der Zivildienstschule. Dahinter sehen Sie auch bald den Sportplatz Jecha, der hauptsächlich von Fußballern genutzt wird. Am Ende des Dammes sehen Sie dann das Spielecenter mit Gaststätte und das Kino. Nach Links geht es dann weiter für die Wanderer des Cannbiach-Weges und des Dickkopf-Rundweges, über die Wipperbrücke. Die Radwanderer und Wanderer auf dem Kirchengeler-Stadtweg biegen nach Rechts ab und müssen hoffen, dass die Bahnschranke nicht geschlossen ist.
    Parkplatz Alternative
    Wenn Sie mit Ihrem Auto sowieso an einem in meiner Startseite bezeichneten Stellen parken wollten, dann fahren Sie durch die Frankenhäuser Straße gleich mit dem Auto bis zum Steingraben (wenn OBI passiert, dann rechts ab). Gleich hinter der Wipperbrücke steht ausreichend Parkfläche zur Verfügung. Da sich hier das Sondershäuser Kino befindet, könnte man gleich beides verbinden!
    Auch mit der Stadtlinie 1 kann natürlich der Anmarsch als Wanderer bis zum Sondershäuser Kino verkürzt werden.

    Wago Ab Steingraben gibt 2 Möglichkeiten der Weiterfahrt. Den Steingraben hinauf (über die Bahnlinie) bis zur Martin-Andersen-Nexö-Str. und dort links herum bis Wago Kontakttechnik.
    "Zur Muni" geht es dann rechts den Wanderweg hoch. Leider steht der Wegweiser nicht am Fußweg, sondern dort wo man ihn kaum vermutet. Also gut aufpassen.

    Oder man fährt vor der Schranke nach Links in die Kurt-Lindner-Straße. Hier geht es die ganze Strecke auf einem Radweg vorwärts. Nach 500 m rechts über die Bahnbrücke. An der nächste Kreuzung über die Straße und den Radweg leicht bergab wählen. An der nächsten Kreuzung (ca. 80 m) geht es dann links hoch und wir sind wieder auf dem regulären Radweg. Siehe Bild am Ende der Seite.
    Gärten Etwas versteckt im Wald steht auch eine überdachte Bank an dieser Stelle steht an der Waldkante recht Ab Waldkante laufen jetzt der Kirchengeler-Stadtweg (Weg 18) (im Bild aus der Kamera heraus) Hainleite-Weg (Weg 21) und dem Barbarossaweg (Weg 22) (Die beide im Bild von rechts aus Richtung Rondell kamen.)

    Muni Vorbei am Munitionslager (Keiner weiß so recht, was dort wirklich noch lagert!) zweigen bald nach links (ca. 200 m) der Hainleite-Weg (Weg 21) und der Barbarossaweg (Weg 22) (Richtung Hachelbich und Tilleda ab). Der Wegweiser für den Abzweig ist leider durch Zweige von unten kommend schlecht zu sehen.

    Für die Wanderer auf dem Kirchengeler-Stadtweg (Weg 18) geht es jetzt 2 km mächtig bergan und erst oben wartet eine Bank. Auch die Radwanderer werden bestimmt ein Stück schieben müssen.
    Abzweig 1 Nach dem Ausruhen geht es erst mal ein kurzes Stück bergab zu dieser Waldkreuzung.
    Von rechts kommt ein Wanderweg (Hauptwanderweg) aus Richtung Possen, der nach links Richtung Hachelbich Göllingen weiter führt (blaues Kreuz auf weißes Hintergrund).
    Wir biegen links ab und folgen dem Hauptwanderweg.
    Abzweig Holzengel Nach kurzem Stück verlassen wir wieder den Hauptwanderweg und biegen nach Rechts in den Holzengler-Stadtweg ein.
    Man kann aber auch auf dem Hauptwanderweg bleiben und muss eine Waldkreuzung weiter nach Rechts abbiegen (von manchen Wanderführern beschrieben, aber Wegweiser schlecht zu sehen). Man kommt aber an der gleichen Stelle wieder raus, mit dem Nachteil, dass man erst noch ein Stückchen bergab fuhr, was dann mühevoll wieder gewonnen werden mus. Und mehr zu sehen gibt es auch nicht!
    Abzweig Holzengel Nach weiteren 2 km flacht dann der Anstieg etwas ab und wird dann wellig.

    So ca. 2 km vor dem Ziel in Holzengel darf man den Wald zur Linken nicht mehr betreten. Die Schilder sollte man ernst nehmen. Ob der kleine Rastplatz (Pfeil) genutzt werden darf, ist nicht sicher, ob wohl er nur ca. 40 m vom Weg entfernt liegt, aber hinter den Schildern.
    Nach Erreichen des Waldrandes ist es nur noch 1,5 km bis zum Ziel. Jetzt wird der Weg von vielen Süßkirschenbäumen gesäumt. Naschen ist bestimmt erlaubt.
    Ende Kirschallee Hinter der Kirschallee biegen wir nach rechts Richtung Holzengel ab.
    Im Bild kommen wir von Rechts und sehen im Hintergrund schon den Ort.
    Leider konnte ich im Ort keine besonderen Sehenswürdigkeiten entdecken. Und auch die Gaststätte Weißes Roß Tel (036379)40051 hat leider meist erst ab 17:00 geöffnet.

    Deshalb können wir auch gleich nach Links abbiegen und fahren ein längeres Stück auf einem befestigten Feldweg mit vielen Schlaglöchern erst leicht abfallend und dann wieder leicht ansteigend weiter.
    Ende Kirschallee Manche Radwanderwegweiser sprechen davon, dass es an einer Weggabelung nach Links weiter geht. Diese Stelle ist hier noch nicht.

    Erst nach dem wir ein Stück durch den Wald gefahren sind, kommt dann eine weiter Weggabelung, an der wir nach Linksabbiegen.
    Geradeaus kommt man nach Öberbösa, einem Ort mit schönen Fachwerkhäusern.

    Gleich ca. 300 m weiter muss man nochmals nach links abbiegen. Nach Rechts käme man wieder nach Oberbösa.

    Zum Gut Bonnrode Spätestens an diesem diesem frisch renovierten Hüttchen kann man sich am Wegweiser überzeugen, dass wir richtig sind und es geradeaus weiter geht. (Linker Hand liegt das ehemalige Gut Bonnrode. Bildergalerie Seega (Seite öffnet im separatem Fenster))

    Gut 300 m weiter geht es in den Wald. Von den 2 möglichen Weg nehmen wir den linken der beiden Wege.
    (Der Weg nach rechts führt zur Ruine Arensburg (2 km). Ist als Abstecher geeignet, wenn man an der Ruine als Rückweg den Hainleite-Wanderweg Richtung Hachelbich wählt.)
    Ort An dieser Stelle treffen wir auf den Hainleite-Wanderweg. Wir biegen nach Links ab und bald verlassen wir die Hochebene und es geht durch das Schneidtel Richtung Hachelbich stetig bergab.

    (An dieser Stelle würden Sie wieder auf den "normalen" Radweg zurückkommen, wenn Sie den Abstecher zur Ruine Arensburg gemacht hätten.)
    Ort An diesem Punkt geht nach rechts der Hainleiteweg nach Hachelbich ab. Geradeaus geht es zum Marienborn (200 m), mit großem Rastplatz.
    An einer Schranke (mit extra Fußgängerumgehung) müssen wir an einer großen Waldkreuzung den Weg nach Rechts wählen. Leider steht an diesem wichtigen Punkt kein Wegweiser.

    Auf direktem Weg geht weiter bergab Richtung Hachelbich. Kurz vor dem Ort geht der Weg in die Feldstraße über.
    Ort Im Ort Hachelbich treffen sich jetzt an dieser Stelle gleich mehrere Wanderwege zusammen. Wir biegen nach Rechts ab und kurze Zeit gleich wieder nach Links und folgen noch ein kleines Stück dem Barbarossaweg
    Wir fahren gerade aus weiter und ca. 100 m später biegen wir nach Links in einen Feldweg ein. Aus diesem Weg kommen uns der Barbarossa- und der Hainleite-Wanderweg aus Berka entgegen.
    Filsberg Auf der Feldstraße kann man nach Links in den Barbarossaweg einbiegen. Das Naturschutzgebiet Filsberg wird nicht ganz erstiegen. Der Weg führt rechts daran vorbei. An einer Bank am Waldrand trennen wir uns vom Barbarossaweg und fahren direkt in den Ort Berka hinein.

    Man kann aber auch den etwas leichteren offiziellen Radweg nehmen, der ca. 80 m weiter ebenfalls nach Links abbiegt und im Ort Berka direkt in die Heerstraße übergeht.

    Im Ort kommen wir auch an einem schönen Brunnen und am Jugendklub Berka vorbei.

    Abstecher:
    Wenn wir schon durch Berka fahren, sollten wir aber einen kleinen Abstecher zum Goethe-Haus machen (ca. 200 m Umweg). Dabei folgen wir, wie im Goetheweg beschrieben, bis zum Goethe-Haus. Nach der Besichtigung des Goethe-Hauses müssen wir wieder zurück zum Brunnen fahren, um auf dem Radwanderweg zu bleiben.

    Abzweig Brunnen An diesem Brunnen aus dem Jahr 1800, der erst in letzter Zeit renoviert wurde, biegen wir nach Rechts in die St. Viti-Straße ein.
    Abzweig St. Viti Kurz darauf kommen wir zur schönen Kirche St. Viti, die der Straße ihren Namen verliehen hat. Neben der Kirche ein kleines Denkmal zu Ehren der im 2. Weltkrieg gefallenen Soldaten.

    Links abbiegend folgen wir der St.-Viti-Straße. Nochmals nach Links wenden und schon stehen wir in der Einmündung der nächsten Straße vor dem geschichtlich bedeutendsten Gebäude Berkas, dem Goethe-Haus.
    Goethe-haus In diesem Haus lebten einst Vorfahren des berühmten Dichters Johann Wolfgang Goethe. Obwohl Goethe lange suchte, konnte er nie das Haus seines Ururgroßvaters finden und folglich auch nicht besuchen.

    Ende Abstecher.

    Gaststätte Rustikal Vorbei an der Gaststätte und Pension Rustikal Tel 03632 700438, zurzeit nur Pensionsbetrieb) geht es teils auf Radwegen (links der Fahrbahn) gut 3 km immer geradeaus Richtung Stadtzentrum.
    Gaststätte Rustikal Am BIC Nordthüringen biegen wir nach Rechts ab und fahren über die Bahnbrücke. Gleich danach müssen wir nach Links abbiegen. Auf dem Radweg geht es immer geradeaus bis zur Einmündung. Nach Rechts geht es entlang am Kasernengelände über eine Ampel weiter. An der Einmündung Vor dem Wippertor müssen wir nach Links abbiegen. Hinter dem Gottesacker biegen wir nach Rechts zur Trinitatiskirche ab.
    Jetzt noch einmal links abbiegen, nach 30 m wieder rechts abbiegen, nach 30 m wieder nochmals links abbiegen und dann letztmalig nach 30 m rechts abbiegen und man steht auf dem Marktplatz von Sondershausen.
    Keine Angst. Ist nicht so kompliziert. Das Schloss hoch über dem Markt gibt ab Gottesacker die Orientierung.

    Ich hoffe, Sie hatten Spaß an meiner vorgeschlagenen Route und bald ein Wiedersehen auf dem Wanderweg selbst.

    Hinweis 1: Ihr GPS-Gerät muss in der Lage sein, den Track aus der GPX-Datei zu laden und anzuzeigen und idealerweise diesen Track auch verfolgen, entweder mit einer Routing- oder einer Track-Back-Funktion.
    Das GPS-Signal kann durch ungenügenden Empfang verfälscht werden, speziell in Städten und Wäldern, sowie entlang von Steilhängen, Felsen und grossen Gebäuden. Ich übernehme daher keine Garantie, weder für die Richtigkeit der Daten noch für das Funktionieren der Geräte und Programme.

    Bei Problemen konsultieren Sie bitte die Handbücher der entsprechenden Komponenten.
    Die Abweichungen können bis zu 100 m betragen! Das ist auch bei Kartendarstellungen zu beachten. Der Wanderer ist also angehalten, auch nach Wanderwegweisern und Wegmarken zu schauen! Zu beachten ist auch, dass von GPS-Geräten ermittelte Wegelängen auf Basis Luftlinie ermittelt werden.

    Bei vielen An- und Abstiegen können die wahren Weglängen deutlich länger sein! Einen Richtwert über die wahre Länge erhalten Sie, wenn ermittelte Weglänge und die Summe der Auf- und Abstiege addieren.

     

    Aktuelle Buch-Highlights bei bol.de Zurück