Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Exotische Früchte wie essen?

  Zurück

Manchmal steht man in der Kaufhalle und sieht leckere Früchte und nimmt sie doch nicht, weil man nicht weiß, was man mit denen wie anstellt. Und oft fragt man sich auch, wo kommen die Früchte denn eigentlich her? Umweltschutz fängt schließlich auch dort an, wenn man Einfluss darauf nimmt, woher man die Lebensmittel bezieht.

Cherimoya

Die Cherimoya Früchte schmecken nach einer Mischung aus Erdbeere, Himbeere, Birne und Apfel und sind vom Aroma her süßlich und mild im Geschmack. Früchte durchschneiden und große Kerne entfernen. Dann am besten gleich auslöffeln.
Die Cherimoya Früchte stammen aus Südamerika, und kommen meist aus Peru.

Grenadilla (Grenadille)

Die Grenadilla schmecken mir wie eine Mischung aus Kiwi und Birne. Kühlgegessen schmecken sie süßlich und erfrischend. Früchte durchschneiden und große Kerne entfernen. Dann am besten gleich auslöffeln.
Die Grenadilla kommt sowohl aus Südamerika, als auch aus Neuseeland, hat also meist einen sehr weiten Weg hinter sich.

Karambole (Sternfrucht)

Die Karambole wird wegen ihres sternförmigen Aussehens oft zur Dekoration eingesetzt. Der süß-säuerliche Geschmack lässt sich schwer mit gängigen Früchten vergleichen und wirkt aber erfrischend. Waschen und in Scheiben schneiden ist eigentlich die gängigste Art des Genusses.
Die Karambole stammt überwiegend aus Malaysia.

Kaktusfeige

Die Kaktusfeige hat einen eher säuerlichen Geschmack un lässt sich schwer mit anderen Früchten vergleichen. Gegessen wird sie eigentlich wie die Kiwi, Haut abschälen ist einfacher als das Auslöffeln.
Die Kaktusfeige kommt aus Mexiko. Die angeblich Cholesterin senkende Wirkung ist noch nicht sicher bewiesen.

Kiwano

Die Kiwano schmeckt in etwa wie eine Mischung Banane und Apfelsine und sollte kühl gegessen werden, dann schmeckt sie säuerlich erfrischend. Frucht besser längs durchschneiden und auslöffeln, aber auch mit Schälen liegt man nicht verkehrt.
Die Kiwano kommt aus dem fernen Neuseeland.

Kumquat

Die Kumquat erinnert mich im Geschmack eher an eine Mischung aus Apfel und Pampelmuse. Das trifft dann zu, wenn man sie gewaschen zusammen mit der Schale isst. Die Schale schmeckt recht bitter und es ist Geschmacksache, ob man sie mitisst. Man kann sie aber auch mit einem Kartoffelschäler dünn von der bitteren Schale befreien. Die Kumquat eignet sich aber sehr gut als Bestandteil von Cocktails und Obstsalaten.
Die Kumquat kommt aus China.

Litchi (Rambutan)

Die Litchi erinnert im Geschmack eher an Rosinen, die einen Rosenduft haben. Da die Schale sehr brüchig ist, lässt sie sich gut abpellen. Da sich das Fruchtfleisch meist schwer vom Kern trennen lässt, Litchi am besten abbeißen und später das Fruchtfleisch im Mund mit den Zähnen "abnagen".
Die Litchi kommt aus China.

Maracuja

Die Maracuja erinnert im Geschmack an eine Mischung aus Pfirsich und Erdbeere und ist süß-säuerlich und ist vor allem auch als Zutat für Cocktails und Obstsalate geeignet. Frucht halbieren und die Kerne entfernen und wie eine Kiwi auslöffeln. Oft wird zwar empfohlen, vor dem Auslöffeln das Fruchtfleisch mit Zitronensaft zu beträufeln. Ich finde, da geht das Aroma verloren.
Meist kommen die Früchte aus Brasilien und Sri Lanka, dem früheren Ceylon.

Pitahaya (Drachenfrucht)

Die Pitahaya erinnert im Geschmack und in der Konsistenz an die Kiwi, nur etwas säuerlicher. Gut gekühlt wirkt die Pitahaya herrlich erfrischend. Längs aufschneiden und auslöffeln geht besser als mit scharfem Messer schälen.
Je nach Lieferung kommen die Früchte aus Asien (China, Vietnam) oder Amerika (Nicaragua).

Sharon

Die Sharon schmeckt sehr süß mit viel Aroma, dass sich aber wegen der Süße schwer mit anderen Früchten vergleichen lässt. Nur ganz reifen Früchte essen, halbieren und auslöffeln. Man kann sie aber auch in Obstsalaten einsetzen.
Mit Israel und Italien kommen diese Exoten mal nicht aus großer Entfernung.

Tamarillo

Die Tamarillo schmeckt eigentlich mehr wie Gemüse und erinnert an eine sehr süße Tomate. Da sich die Tamarillo schlecht schälen lässt, sollte man sie halbieren und auslöffeln.
Die Tamarillo kommt aus Südamerika, meist aus Brasilien oder Peru.

Zurück
Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen