Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Welche Kartoffel, wofür? Kleine Sortenkunde

  Zurück

Bei den vielen Kartoffelsorten, die es auf Märkten gibt, weiß man oft nicht, welche Sorte taugt für was. Das muss nicht sein. Aber alle 5.000 Kartoffelsorten kann ich nicht beschreiben. Hier einige Tipps:

Adretta

Wer nicht gern kleine Kartoffeln schält, ist hier richtig, weil diese Sorte meist große runde Knollen hat. Mit ihrem hohen Stärkeanteil ist diese weichkochende Sorte sehr gut geeignet für Suppen, Kartoffelpüree und natürlich für Kartoffelklöße.

Afra

Diese mittelfrühe Sorte hat einen sehr kräftigen Geschmack und ist als mehligkochende Sorte besonders für Kartoffelpüree und Suppen geeignet.

Agria

Diese mittelfrühe Sorte hat einen sehr kräftigen Geschmack und ist durch ihre langovale Form, der goldgelben Farbe und als überwiegend festkochende Sorte besonders zum Schneiden von Pommes frites (schön lang) geeignet.

Bamberger Hörnchen

Diese Sorte ist schon über 100 Jahre alt und keine moderne Neuzüchtung. Bamberger Hörnchen sind sehr feinwürzig und sehr wohlschmeckend. Als festkochende Sorte sind sie besonders gut für Bratkartoffeln oder Salzkartoffeln geeignet.

Blauer Schwede

Die Kartoffelsorte des Jahres 2006 hat ein intensives Aroma und schmeckt angenehm leicht süßlich. Als vorwiegend festkochend ist diese Sorte eigentlich für alle Zubereitungsarten geeignet. Wer es bei Bratkartoffeln gern dunkel gebraten hat, dem kommt diese Sorte entgegen, weil sie beim Braten regelrecht tiefschwarz wird.

California russets

Ein stärkearme Riesenkartoffel aus den USA, die teils bis 450 g pro Kartoffel wiegen. Man benutzt diese Sorte bevorzugt für Backkartoffeln, aber auch sehr lange Fritten lassen sich daraus schneiden. Für normale Salzkartoffeln zu schade.

Cilena

Die Cilenta ist eine besonders in Deutschland bekannte Sorte und die Salat-Kartoffel schlechthin. Die festkochende goldgelbe Cilena ist nach dem Kochen sämig und daher für Salate bestens geeignet, aber auch Bratkartoffeln lassen sich aus ihr sehr schön machen.

Granola

Diese mittelfrühe Sorte hat ebenfalls einen sehr kräftigen Geschmack und ist durch ihre goldgelbe Farbe und als überwiegend festkochende Sorte besonders zum Schneiden von Pommes frites geeignet.

La Ratte

Die sehr alte Sorte stammt aus Frankreich und ist in Deutschland jetzt auch öfter zu bekommen. Wegen ihrer krummen Form lässt sie sich nur von Hand ernten und auch nur per Hand schälen. Die sehr schmackhafte und herzhafte Kartoffel zählt daher zu den "Luxuskartoffeln" und wird auch so in der gehobenen Gastronomie eingesetzt. Sie eignet sich sehr gut als Salzkartoffel und wird in der gehobenen Gastronomie bevorzugt in Verbindung mit Spargel serviert.

Laura

Die rotschalige Laura ist eine Züchtung aus Österreich und erst seit 2000 in Deutschland öfter zu haben. Mit ihrer glatten Schale und ihrer regelmäßigen Form lässt sie sich gut schälen. Als festkochende Sorte ist sie besonders für Pommes frites, Gratins und Bratkartoffeln geeignet. Aber auch für Kartoffelsalate eignet sie sich sehr gut.

Linda

Die Lind ist eine mittelfrühe Sorte und in Deutschland weit verbreitet. Sie hat langovale Knollen, eine tiefgelbe Farbe und einen aromatischen feinen Geschmack. Das volle Aroma entfaltet sich erst nach einer gewissen Lagerungszeit. Als festkochende Sorte ist besonders als Salzkartoffel verwendbar.

Marabel

Sie ist eine frühe, sehr ertragreiche Sorte. Durch die glatte Schale mit den flachen Augen lässt sie sich sehr gut schälen und hat wenig Verschnitt. Mit der gelben reinen Fleischfarbe ist sie besonders im Convenience-Bereich sehr beliebt.

Sieglinde

Sie ist die wohl bekannteste und dienstälteste Kartoffel in Deutschland. Die Sieglinde ist eine typische Frühkartoffel mit zarter Schale. Sie ist vorwiegend festkochend und eignet sich gut als Salzkartoffel und zu Salaten. Weil sich die Schale gut löst eignet sie sich besonders gut für Pellkartoffeln.

Vitelotte

Bisher eigentlich nur Insidern bekannt ist die so genannte "Trüffelkartoffel", die blaue Vitelotte. Der leicht nussige Geschmack erinnert leicht an Maroni. Als festkochende Sorte eignet sie sich sehr gut für Kartoffelsalate. Da nicht nur die Schale blau ist, sondern auch die Kartoffel, gibt sie Salaten auch einen typischen farblichen Akzent.



Zurück
Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen