Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Benehmen am Esstisch

  Zurück

Benehmen am Tisch ist fast sp wichtig, wie das gute Kochen. Ganz besonders trifft das natürlich zu, wenn man im Restaurant ist. Doch wie geht manches?

Am Tisch

Frauen haben Vorrang beim Hinsetzen. Solange noch eine Frau steht, hat sich kein Mann zu setzen. In der gehobenen Gesellschaft erheben sich die Herren, wenn eine Dame aufsteht. Anders herum dürfen Damen sitzen bleiben, wenn sich ein Herr erhebt.

Der Ellbogen hat in keiner Phase des Essens etwas auf dem Tisch zu suchen. Die Hände können auf dem Tisch abgelegt werden.

Wenn richtig eingedeckt wurde, dann wird das Besteck von außen nach innen genutzt. Beim großen Gedeck liegt der Suppenlöffel recht, beim kleinen Gedeck ligt er über dem Teller.

Auf den Suppenlöffel blasen gehört sich nicht. Besser den Löffel langsam zum Mund führen und erkalten lassen. Schon deshalb sollte man den Löffel nie zu voll machen. Während in Mitteleuropa es üblich ist, den Löffel mit der Spitze zum Mund zu führen, ist es in anderen Ländern üblich den Löffel mit der Breiseite zum Mund zu führen.

Im Allgemeinen wird der Hauptgang mit Messer und Gabel gegessen. In einfachen Restaurants in den USA ist es aber üblich, erst das Fleisch zu schneiden und dann nur mit der Gabel zu essen.

Brot (z.B. zur Suppe) wird nie geschnitten, sondern immer mit den Händen in kleine mundgerechten Stücke gerissen. Und nicht auf Vorrat das Brot zerreißen.

Hühnchen werden immer mit den Händen gegessen. Bei besonderen Speisen, wie Muscheln, Langusten usw. lassen Sie sich lieber vom Bedienpersonal zeigen, wie es stilgerecht gegessen wird. Das ist nicht peinlich. Peinlich ist nur, wenn man es von selbst falsch macht.

Getränke

Bei Getränken gibt es auch eine Reihefolge. Zuerst gibt es einen Aperitif. Das kann ein Cocktail, Champagner (Sekt) oder ein Sherry sein.
Zur Vorspeise wird entweder ein Wasser oder ein leichter Weiß- oder Rotwein serviert.
Zur Hauptspreis gibt es entweder einen trockenen Weißwein oder einen kräftigen Rotwein. Natürlich sind auch ein Bier oder ein Wasser möglich.

Zum Abschluss des Essens gibt es einen sogenannten Digestif, ein verdauungsförderndes Getränk. Manchmal auch ganz ordinär als "Verdauungsschnaps" bezeichnet. Das können Wein- und Tresterbrände, wie Cognac, Armagnac oder Grappa sein. Aber auch Obstbrände, wie Abricotine, Calvados, Mirabellenbrand, Dalmassine oder Obstler kommen in Frage. Klare Spirituosen, wie Aquavit, Korn oder Wodka sind natürlich auch eine Möglichkeit. Die verdauungsfördernde Wirkung von Alkohol wird von Experten bestritten. Im Gegenteil. Alkohol soll sogar die Verdauung stören können. Wenn es überhaupt zu Wirkungen kommt, dann sind es die enthaltenen Kräuter. Deshalb sind Kräuterbitter, wie Amaro, Ramazzotti, Averna, Fernet Branca, Unicum, Jägermeister, Underberg, oder Wilde Sau die bessere Wahl.

Alle Gläser, die einen Stiel haben, werden auch an diesem Stiel angefasst, und nicht am Glas direkt. Stilgerecht wird mit Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger am oberen Drittel des Stiels angefasst.



Nach dem Essen

Und was ist mit der Serviette? Spätestens mit dem ersten Gang wird die Serviette auf dem Schoß ganz ausgebreitet. Aber bitte nicht die Serviette in den Gürtel oder Hosenbund (Rockbund) stecken. Die Serviette wird nur beim Hummeressen als "Lätzchen" umgebunden. Wenn man sich den Mund abtupfen muss (nie wischen), dann zur Hälfte zusammen falten und wieder auf den Schoß legen. Beim Verlassen des Tisches wird die Serviette links neben den Teller gelegt, nie auf den Teller.

Es ist zwar nett, wenn Sie denken, Sie wollen dem Servicepersonal helfen, und stellen das Geschirr zusammen. Auch das sollten Sie unterlassen. Das Servicepersonal hat eine bestimmte Technik beim Zusammenstellen des Geschirrs. Bringen Sie das nicht durcheinander.

Wenn Sie nur eine Pause machen wollen, dann legen Sie das Besteck über Kreuz auf den Teller. Dabei zeigt das Messer nach recht oben und die Gabel liegt über Kreuz mit den Zinken nach links oben.

Wenn Sie fertig sind und das Servicepersonal soll abräumen, dann legen Sie das Besteck parallel auf den Teller, schräg mit der Spitze nach links oben (4:50 Uhr-Stellung).

Es passiert eine Ungeschicktheit?

Weinglas umgeworfen oder den Nachbarn bekleckert? Alles kein Problem. Je weniger Sie ein Aufhebens darum machen, desto weniger wird es bemerkt. Das Gleiche, wenn etwas auf den Boden fällt. Einfach liegen lassen und das Servicepersonal diskret ranwicken. Die wissen, wie man so etwas problemlos beseitigt. Den betroffenen Nachbarn um Entschuldigung bitten und ihm anbieten, dass Sie für die Reinigung aufkommen.



Zurück
Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen