Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Aloe und Pfefferminze in der Heilung

  Zurück

 

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Aloe Vera

AloeIn vielen kosmetischen Produkten wird auf die Wirkstoffe dieser Pflanze zurückgegriffen. Dabei gibt es immer noch Experten, die die hohe Wirksamkeit bei äußerlicher Anwendung bezweifeln. Trotz vieler enthaltener Minerale und Vitamine ist die innerliche Anwendung auf wenige Gebiete beschränkt geblieben. Das resultiert daraus, dass das Fruchtfleisch recht bitter ist, und sehr schnell verarbeitet werden muss. Die Hauptwirkung bringt die Verabreichung von Fertigpräparaten bei hartnäckigen Verstopfungen. Auch sollen größere Mengen von Aloepräparaten von Frauen gemieden werden, da es den weiblichen Genitalapparat schädigen soll.

Wörtlicher Auszug der Wirkungen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (www.wikipedia.org

  • Äußerliche Anwendung: bei Abszessen, Akne, Fußpilz, Neurodermitis, Herpes, schlecht heilende Wunden, Ekzemen, Schuppen, Haarausfall. Zur Linderung von kleinen Verbrennungen (z.B. Sonnenbrand) oder Neurodermitisbeschwerden dient Aloe vera als Hausmittel. Dazu können einige Zentimeter eines Blattes abgeschnitten, die Kanten entfernt und das Blatt quer geteilt werden. Das Gel kann dann direkt auf die Haut aufgetragen werden. Die Wirksamkeit von Aloe vera bei äußerer Anwendung wird derzeit kontrovers diskutiert.

  • Schock: Tierexperimentelle Daten zeigen, dass ein polymeres Kohlenhydrat aus dem schleimigen Pflanzensaft bei dem durch starken Blutverlust bedingtem Schock kreislaufstabilisierend und durch den Zeitgewinn sogar lebensrettend wirken könnte.

  • Immunmodulatorische Wirksamkeit: Zur Stärkung des Immunsystems bei Erkältung, aber auch bei AIDS und Krebs, werden Aloe vera-Gele beworben. Im Gegensatz zu ihrer nachgewiesenen immunmodulatorischen in-vitro-Wirkung, konnte in klinischen Studien ihre Unwirksamkeit bei Menschen mit AIDS oder verschiedenen Krebsformen gezeigt werden.

  • Weitere Anwendungsgebiete: Arthritis, Gicht, Ischias, Rheuma; Problemen des Magens, der Niere und der Bauchspeicheldrüse; Arteriosklerose und Angina pectoris. Wirksamkeitsnachweise naturwissenschaftlilchen Charakters für diese Anwendungsgebiete sind nicht bekannt. Wohl aber auch hier zahlreiche Empirische.

  • Zahnmedizin: Aloe vera-haltige Zahncreme wirkt besonders der Parodontitis entgegen.

  • Wer zu Hause aber eine schlecht heilende Wunde oder Hautgeschwür hat, sollte ruhig die desinfizierende Wirkung der frischen Aloe ausprobieren. Blatt vom Aloe abschneiden und das Gel über die Wunde geben und abdecken.

    Pfefferminze - Mentha piperita

    Pfefferminze Die Pfefferminze ist wohl eine der ältesten Heilkräuter, die regelmäßig genutzt wird. Wesentlicher Inhaltsstoff ist das ätherische Öl, das Pfefferminzöl mit seinem Hauptbestandteil, dem Menthol. Menthol kennen viele eher als Bestandteil der Minzbonbons und als Erfrischung in Zahncremes. Pfefferminze zu suchen ist recht mühsam und Verwechslung droht oft mit wilder Minze (deutlich weniger "Minzgeruch"), die nicht so gut in der Wirkung ist. Pfefferminze wächst eigentlich in jedem Garten, lässt sich also für den Eigenanbau kultivieren. Der höchste Gehalt an ätherischem Öl liegt kurz vor der Blüte. Deshalb sollte man zu diesem Zeitpunkt die Pfefferminze abschneiden (immer ein paar Blätter für das Nachwachsen stehen lassen). Je nach Standort und Witterung ist es Ende Mai bis in den Juli hinein. Blätter abstreifen und im luftigen Raum (aber ohne direkte Sonne) trocknen.

    Wobei verwendet man Pfefferminze?

    • Pfefferminze wird hauptsächlich bei Magen- und Darmproblemen angewendet. Grund ist die desinfizierende Wirkung der ätherischen Öle und die krampflösende Wirkung. Insbesondere bei Gärungen im Magen und Darm (auch bei Koliken), starken Blähungen und bei krampfartigen Durchfällen.

    • Durch den Gerbstoffgehalt der Pfefferminze kann man sie auch sehr gut bei leichten Durchfällen einsetzen, weil sie eine stopfende Wirkung haben.

    • Wer Probleme mit dem Gallenfluss hat, sollte auch zur Pfefferminze greifen, weil die Gallensekretion angeregt wird.

    • Durch den Gerbstoffgehalt der Pfefferminze kann man sie auch sehr gut bei leichten Durchfällen einsetzen, weil sie eine stopfende Wirkung haben.

    • Auch bei Schlafstörungen sollte man mal zur Pfefferminze greifen.

    • Vielfach nicht genutzt wird die Wirkung bei äußerlicher Anwendung. Aufgüsse von Pfefferminze können als Zusatz zu Bädern verwendet werden, da sie sehr belebend ist. Gerade wer einen Garten hat, sollte Pfefferminze für diese Zwecke anbauen.

    • Sehr belebend und und die Poren für eine gründlichen Reinigung öffnend: Pfefferminzdampfbad. Da zu ca 1 bis 2 Hand voll frische Pfefferminze in eine Schale geben und heißes Wasser einfüllen. Das Gesicht ca. 5 bis 10 Minuten darüber halten und zur besseren Wirkung großes Handtuch über den Kopf, damit Dampf nicht so toll entweichen kann.


    Pfefferminzblätter dürfen nicht gekocht werden, weil die ätherischen Öle sich sehr schnell verflüchtigen. Deshalb immer sorgfältig getrocknete Ware verwenden, die keine Schimmelpilze enthalten! 2 Esslöffel zerkleinerter Blätter mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen und einige Minuten zugedeckt stehen lassen. Mehrere Tassen pro Tag trinken. Man kann Pfefferminztee zwar problemlos über einen längeren Zeitraum trinken, sollte aber trotzdem eine Gewöhnung des Körpers vermeiden, weil sonst später die Wirksamkeit verloren geht.



Zurück Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen