Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Gänseblümchen und Brennnessel in der Heilung

  Zurück

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Gänseblümchen - Bellis perennis

Gänseblümchen
Das Gänseblümchen fehlt kaum auf einer Sommerwiese. Trotzdem wird es von vielen Leuten hinsichtlich Gesundheit kaum wahrgenommen. Dabei kommt dem Gänseblümchen eine sehr gute Wirkung bei der Blutreinigung und Entwässerung des Körpers zu, und sollte in keinem Frühlingssalat fehlen, sowohl Blätter, als auch Blüten. Deshalb wird das Gänseblümchen gern bei chronischen Haut und Leberleiden eingesetzt. Ein weiteres Einsatzgebiet sind schlecht heilende Wunden. Da es im Frühling sehr zeitig zur Verfügung steht (zusammen mit jungen Löwenzahnblättern), sollte es auch allgemein zur Vorsorge verwendet werden.

Wie ist denn dabei die Anwendungsweise? Eigentlich recht einfach:
  • Die jungen Knospen und die zarten Innenblätter der Rosetten können einfach auf einem Butterbrot gegessen werden. Die jungen Knospen schmecken leicht nussig.

  • In gemischten Salaten mit jungen Löwenzahnblättern, ganz jungen Brennnesselblättern oder Rapünzchen, oder allen zusammen kann man sowohl Blätter als auch Blüten des Gänseblümchens verwenden. In gemischten Salaten können die Blüten auch bereits voll geöffnet sein, denn dann sind sie leichtbitterlich und geben dem Löwenzahn oder Rapünzchen eine delikatere Note.

  • Aus den Wurzel können auch Tinkturen hergestellt werden. Nur sollte man das den Experten überlassen.

  • Schlecht heilende Wunden: 2 Teelöffel getrocknete Blüten mit 250 ml kochendem Wasser überbrühen und 10 Minuten ziehen lassen. Tuch in den Sud einlegen und mehrmals auf die schlecht heilende Wunde auflegen. Aber auch bei Hautausschlägen sollte man es mal probieren.

  • Verdauungsbeschwerden und Husten: 2 Teelöffel getrocknete Blüten mit 250 ml kochendem Wasser überbrühen und 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend schluckweise trinken.


Verwendet werden kann das Gänseblümchen mit seinem ersten Erscheinen im April (besonders wertvoll) bis in den September hinein.

Brennnessel - Urtica dioica

Brennnessel
Als lästiges Unkraut verschrien, weil sehr hartnäckig im nachwachsen, ist doch die jedem bekannte Brennnessel bekannt. Es dürfte jedem schon mal passiert sein, dass er sich an den älteren Brennhaaren die juckenden Quaddeln zugezogen hat. Das Nesselgift der älteren Blätter ist in kleinsten Mengen sehr wirksam und geht auch nach Abkochen nicht vollständig verloren. Deshalb dürfen ältere Blätter nicht zu Salaten und als Gemüse verwendet werden, weil sie leichte Vergiftungen mit Magenreizung, Ödembildung und Versiegen der Harnausscheidung hervorrufen kann.
Die sehr jungen Blätter der Brennnessel haben diese Brennhaare noch nicht und enthalten größere Mengen Vitamin A und C, sowie viele Mineralien (Kieselsäure, Eisen). Dadurch kann man der Brennnessel vor allem eine positive Wirkung als "Zufuhrdroge" zusprechen, zumal in der Hauptsammelzeit (April bis Mai) frisches Gemüse noch rar ist. Wobei die Bedeutung jetzt nachlässt, weil durch moderne Transport- und Verarbeitungstechnik eine bessere Gemüseversorgung gesichert ist, als das früher war. Trotzdem ist die Verwendung der Brennnessel immer noch bei rheumatischen Krankheiten angezeigt und sollte zur Steigerung der Harnstoffausscheidung eingesetzt werden.


Wie sollte die Brennnessel verwendet werden?

  • Verwendung der jungen Blätter in Frühlingssalaten zusammen mit Löwenzahn, Rapünzchen Schafgarbe und Gänseblümchen, dabei die Blätter fein schneiden. Jedoch nie mehr als einen Esslöffel je Kompottschälchen zusetzen.

  • Als Durchblutung förderndes Mittel wird Brennnesselhaarwasser gern für die Haarpflege eingesetzt. Eine Selbstherstellung ist allerdings nicht sinnvoll.

  • Brennnesselhaarwasser: Wer es trotzdem herstellen will: 200 g Brennnesselblätter (zerschnitten) mit einer Mischung aus 200 g Alkohol (rein), 100 g Glycerin und 800 g Wasser versetzen und unter häufigem Umrühren 8 Tage stehen lassen und dann abfiltern und mit einem Duftöl versetzen.

  • Brennnesselhaarwasser: Wer es trotzdem herstellen will: 200 g Brennnesselblätter (zerschnitten) mit einer Mischung aus 200 g Alkohol (rein), 100 g Glycerin und 800 g Wasser versetzen und unter häufigem Umrühren 8 Tage stehen lassen und dann abfiltern und mit einem Duftöl versetzen.

  • Die Brennnessel kann man auch gut als Haarspülung einsetzen. Frische Brennnesselblätter (ca. eine Hand voll - an Handschuhe denken!) mit einer Tasse voll kochendem Wasser überbrühen und 5 Minuten ziehen lassen. Den Sud durch ein Sieb geben und soweit abkühlen lassen, dass man es als Haarspülung einsetzen kann. Wirkt sehr gut bei fettigem Haar.


Ich hoffe, Ihnen eine Anregung für die Verwendung des lästigen Unkrauts gegeben zu haben, wenn es denn schon im Garten anfällt.Taubnessel

Hinweis: Egal ob Gänseblümchen oder Brennnessel: Für die Verwendung als Salat immer nur Material verwenden, das weit genug von Straßen und Wegen entfernt ist.



Die Meinungen gehen auseinander, aber sowohl Brennnessel (Bild oben links) als auch die ähnlich aussehende Taubnessel sollen die gleiche Wirkung haben.

Zurück Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen