Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Ringelblume und Rainfarn in der Heilung

  Zurück

 

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Ringelblume - Calendula officinalis

RingelblumeDie Ringelblume kommt fast in jedem Kleingarten vor, weil sie willig blüht und sich regelrecht wie Unkraut durch Selbstaussaat vermehrt. Gesammelt werden nur die Zungenblüten. Ist etwas mühsam, die einzelnen Blättchen abzuzupfen, aber erst machen, wenn der gesamte Blütenkopf gut durchgetrocknet ist.

Die Ringelblume enthält u.a. eine Reihe ätherischer Öle, große Mengen gelber Farbstoffe und Salizylsäure. Insbesondere die gelben Xanthophylle sind an der guten Wirkung bei der Regenerationsleistung der Wundheilung beteiligt. Das ist auch das Hauptgebiet des Einsatzes der Ringelblume als wundheilungsfördernde und entzündungswidrige Salbe bei schlecht heilenden Wunden, Geschwüren, Quetschungen und Brandwunden, sowie bei Muskel- und Sehnenzerrungen.. Wobei es besser ist, dieser Salbe lieber in der Apotheke zu kaufen. Genau wie die Ringelblumetinktur, die zu Umschlägen und feuchten Verbänden genutzt wird, sowie bei Zahnfleischentzündungen.


Durch die Bitterstoffe ist der Tee nicht gerade sehr beliebt. Kann aber als Sekretionsanregendes und Stuhlgang förderndes Mittel eingesetzt werden. Dazu 2 Teelöffel der der Ringelblumenblüten mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen und 10 Minuten ziehen lassen. Tagsüber als Kur 2-stündlich trinken.

Rainfarn - Tanacetum Vulgare

Der Rainfarn, der mit seinen gelben Blütendolden an vielen Wegerändern und Gräben steht, wurde früher öfter als sehr wirksames Wurmmittel gepriesen, auch noch von Pfarrer Kneipp in seinem Kräuterbuch.

Das im Rainfarn enthaltene ätherische Öl Thujon hat aber eine gefährliche Eigenschaft: Bei bestimmen Menschen ruft dieses ätherische Öl selbst in kleinen Menge heftige Vergiftungen hervor. Da man vorher nicht bestimmen kann, wie die Wirkung bei einem Menschen ist, sollte man grundsätzlich von Rainfarnzubereitungen die Finger lassen. Es gibt auch in der Naturheilkunde andere und gefahrlosere Kräuter mit ähnlicher Wirkung, wie Möhre, Knoblauch oder Thymian.



Zurück Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen