Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Ölziehen gegen Aphten

  Zurück

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Wer hat sie nicht schon mal in seinem Mund gehabt, die kleinen meist kreisrunden weißen Flecken insbesondere am Zahnfleisch und der Zunge. Die Aphten. Wer sie schon hatte, kennt die höllischen Schmerzen im Mund, kaum das man auch nur einen Bissen oder einen Schluck in den Mund genommen hat. Eine mehr als unangenehme Entzündung im Mund. Wer bisher verschont wurde, kann sehr froh sein.

Die Ursache ist selbst den Ärzten noch nicht so recht geheuer. Manche meinen, es würde durch Viren hervorgerufen, andere durch Bakterien. Unbehandelt dauern solche Aphten meist 7 Tage, behandelt ca. eine Woche. Klingt spaßig, zeigt aber ein echtes Dilemma: So richtig gibt es kein Mittel dagegen.

Bisher habe ich 2 Mittel ausprobiert. Den Höllenstift aus der Apotheke. Er lässt sich vorteilhaft auf den Stellen auftragen. Aber beim Auftragen gut festhalten, dass man vor Schreck nicht durch die Decke geht.
Nicht ganz so schmerzhaft ist die Verwendung von Bombastus Sedative (auch nur in Apotheken). Ist flüssig und muss mit einem Wattestäbchen aufgetragen werden. Brennt aber nicht ganz so stark, wie der Höllenstift.

Durch Zufall bin ich auf etwas gestoßen, was bei mir zu mindestens erstaunlich gut geholfen hat. Das Ölziehen, auch Ölkauen genannt. Ein altes Hausmittel, dass bei vielen Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Ekzemen, Zahnfleischentzündungen, ja bis hin zur Blutreinigung helfen sollen. Da ich neben diesen Aphten auch öfter unter Entzündungen der Zahntaschen zu leiden hatte, probierte ich es mal aus.

Wie geht es?
Man kauft kalt gepresstes Sonnenblumenöl guter Qualität. Jeden Morgen nimmt man gleich nach dem Aufstehen einen Esslöffel voll Öl zu sich. Schluckt es aber nicht herunter, sondern wälzt es im Mund hin und her, zieht es durch die Zähne durch. Klingt etwas ekelig und man muss sich auch Anfang auch etwas überwinden, weil es kein angenehmes Gefühl ist. Und man sollte es mindestens 10-20 Minuten lang durchführen. Durch dieses hin- und her kauen, sollen in der gut durchbluteten Mundhöhle sogar Schadstoffe aus dem Blut hinüber diffundieren und sehr viele in den Zahnzwischenräumen sitzende Bakterien aufgenommen werden. Deshalb muss zum Schluss auch dieses Öl unbedingt ausgespuckt werden, weil es ja mit Schadstoffen und Bakterien angereichert ist (Waschbecken anschließend gut säubern). Man sieht es auch schon an der Farbe des Öles, das nach dem Ölziehen richtig weiß geworden ist. Dann den Mund erst mal mit Wasser durchspülen und anschließend nochmals gründlich die Zähne putzen. Wer die Zeit dazu hat, kann diese Prozedur bis 3 Mal am Tag machen. Wichtig dabei aber, es unbedingt vor dem Essen zu machen.

Erfahrungen:
Ich mache es nun schon seit mehreren Jahr. Und es zeigte bisher seine Wirkung, auch wenn ich es nicht mehr täglich mache. Ich hatte seit dem keine Zahntaschenentzündungen mehr, und meinen Aphten traten auch nicht mehr auf. Ob Zufall oder nicht, kann ich nicht entscheiden. Aber wer öfter mit Aphten zu kämpfen hat, sollte mal nach diesem Strohhalm greifen. Vielleicht hilft es wie bei mir.

Und hier ist es wie mit vielen Hausmitteln. Ein Körnchen Wahrheit ist immer dran, und schaden kann es meist nicht.

Sollte mein Tipp nicht reichen, unter www.aften-hilfe.de entsteht eine ganze Homepage. Das Forum funktioniert bereits und die Links rechts oben in der Homepage.

Neu seit Oktober 2007:
Das Mittel Oralmedic (Apotheke) (8 bis 10 Euro mit zugehörigen Wattestäbchen) soll hervorragend bei Aphten helfen, weil sich das Mitel wie ein Pflaster über die Aphte legt und gleichzeitig den Schmerz stoppt.



Zurück
Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen