Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


DNP (Dinitrophenol) und andere Diätpillen nicht verwenden!

  Fenster schließen

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Leider steigern sich einige Leute regelrecht in einen Wahn, unbedingt abnehmen zu müssen. Und greifen dann zu solchen Mitteln wie DNP (Dinitrophenol), die lebensgefährlich sind! Ich kann nur vor DNP und anderen Diätpillen warnen, auch wenn manchmal die Werbung etwas anderes sagt. Und gerade die oft benutze Ausrede: Ich nehme ja nicht viel, kann bei DNP zum Beispiel bei einer Falschdosierung von wenigen Milligramm (1 mg = ein tausendstel eines Gramms) schon tödlich sein.

Was ist DNP

DNP ist die Abkürzung Dinitrophenol (C6H4N2O5), einer chemischen Verbindung. Phenole sind ringförmige Kohlenwasserstoffe, aus 6 Kohlenstoffatomen. Bei den Dinitrophenolen gibt es 6 verschiedene Abarten, die dabei darin unterscheiden, an welchem Kohlenstoffatom die die Nitro-Gruppe NO2 angedockt ist.
DNP bei Wikipedia

2,4-Dinitrophenol

Traurige Berühmtheit erlangte dabei das 2,4-Dinitrophenol, das eine menschliche Zelle dazu bringen kann, den Energiestoffwechsel um 80% zu steigern, was die Zellatmung enorm steigert und damit auch den Kohlenhydrat- und Fettabbau deutlich beschleunigen kann.

Die Verwendung

In den 30er Jahren kam dieses Mittel kurzzeitig als Diätpille auf den Markt. Wurde aber schnell wieder vom Markt genommen und sogar wegen der gesundheitsgefährdenden Wirkungen und Nebenwirkungen verboten, weil es sogar öfter Todesfälle gab. Auch wurde dem Mittel ein krebserzeugende und fruchtschädigendeWirkung nachgesagt. Aber auch unter Bodybuildnern war das Mittel sehr beliebt, und ist es auch heute noch, leider.

Die Wirkung

Duch die enorme Beschleunigung des Energiestoffwechsels, verbraucht der Körper sehr viele Kohlenhydrate, der er auch aus der Umwandlung von Fett gewinnt und soch ja auch zu seinen Ruf als Diätpille kam. Der Energieverbrauch ist so hoch, dass wohl die Körpertemperatur stark erhöht wird, die Leute viel Schwitzen und sich meist sehr schlapp fühlen. Die Einnahme von DNP darf nur in kleinen Dosen erfolgen und auch nur sehr langsam gesteigert werden. Eine weiterer Schwierigkeit bei dem Mittel ist, dass jeder Körper anders reagiert und so ein mögliche Dosis im Bereich von 200 bis 800 mg schwankt. Gerade deswegen kommt es bei diesem Mittel öfter zu Überdosierungen.
Bei hohen Dosen und zu wenig Kohlenhydratzufuhr kann der gesamte Stoffwechsel entgleisen und die Schwierigkeit für die Mediziner ist, dass es kaum geeignete Gegenmaßnahmen gibt.
Problematisch ist auch die Eigenschaft von DNP, sich mit der Zeit im Fettgewebe einzulagern. Gefährlich ist dabei der Effekt, dass bei einer späteren zu starken Dosierung von wenigen mg der Fettabbau stark beschleunigt wird und durch den Fettabbau im Fettgewebe gebundenes DNP plötzlich wieder freigesetzt wird. Zur leichten Überdosierung kommt plötzlich noch das freigestzte DNP dazu, dass plötzlich den Stoffwechsel zusätzlich weiter anheizt und dann zur Stoffwechselentgleisung führt, die leider öfter schon zum Tode führte.

Fazit

DNP ist ein Gift! Wenn DNP überhaupt verwendet werden darf, dann gehört dieses Mittel nur in die Hände erfahrener Ärzte, die Ihre Patienten gut überwachen. In Deutschland sind Medikamente mit DNP, soweit ich weiß, nicht zugelassen.

Jede andere eigenmächtige Anwendung von DNP (Dinitrophenol), ob als Einzeldroge oder als Bestandteil anderer Mittel, ist kreuzgefährlich und kann zum Tode führen.

Deshalb Schlankheitsmittel aus Ländern, die keiner intensiven

Andere Schlankheitsmittel

Viele andere Schlankheitspillen haben nicht weniger gefährliche Nebenwirkungen. Bei manchen Mitteln wird mit dem scheinbar harmlosen Effekt des Entwässerns geworben. Sicher erreicht man durch Wasserausscheidung schnell starke Abnahmeeffekte. Die Wasserausscheidung kann nicht beliebige fortgeführt werden, weil ohne ausreichende Wasserversorgung in der Zelle der gesamte Stoffwechsel nicht mehr richtig funktionieren kann. Die Gewichtsabnahme stockt und häufig wird dann versucht durch Überdosierung, die Abnahme wieder in Gang zu bringen. Und durch solche Überdosierung kann man seinem Körper wieder fürchterlich schaden.
Ach ja, und wenn die Diätpille wieder abgesetzt wird, lagert der Körper bei den nächsten Gelegenheiten wieder soviel Wasser ein, wie er es für nötig empfindet und das ursprüngliche höhere Ausgangsgewicht ist schnell wieder erreicht.

Fazit

Lassen Sie die Finger von Diätpillen und versuchen Sie durch Sport die Fettverbrennung anzukurbeln und reduzieren Sie sinnvoll Ihre Kalorienzufuhr. Dann klappt es auch langfristig ohne Gesundheitsschäden mit dem Abnehmen!



Fenster schließen

 
Zum Seitenanfang