Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Meine Tipps für Ihr Fitness-Gerät

  Zurück

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Da große Muskelpakete nicht unbedingt jedermanns Ziel ist, setzen viele Leute doch mehr den Schwerpunkt bei der Verbesserung der Fitness und der Ausdauer. Das stärkt nicht nur die Leistung des Herz-Kreislauf-Systems, sondern verbraucht auch eine ganze Reihe Kalorien, weil ja der Energieverbrauch steigt.
Auch bringen viele Leute es nicht fertig, in freier Natur zu Joggen oder zu Walken. Sei es Mangels an Möglichkeiten, weil man mitten in der Stadt wohnt, oder auch vor nicht gerechtfertigter Scham, denn es könnten ja die Nachbarn zu sehen. Wenn dann noch nicht mal eine Schwimmhalle in der Nähe ist, bleiben nur noch die Fitness-Geräte zum Trainieren der Ausdauer übrig. Hier einige Möglichkeiten:

1. Freie Natur:

Egal welchen Ausdauersport Sie betreiben wollen: Die Bewegung in freier Natur stärkt aus der Bewegung heraus nicht nur die Fitness, sondern durch die Klimareize auch Ihre Abwehrkräfte und das nicht nur bei Erkältungen. Eine vernünftige Bekleidung vorausgesetzt. Der Sport im Freien ist für mich immer die 1. Wahl!
Dabei ist es eigentlich egal, ob Sie Walken, Joggen oder Fahrrad fahren. Wenn Sie aber auf ein Fitness-Gerät nicht verzichten wollen, sollten Sie wirklich ernsthaft prüfen, wie schnell ist das Gerät ins Freie geschoben, um dort die Übungen zu machen. Immer vorausgesetzt, Sie wohnen auf einem Grundstück (Garten), das nicht gerade in einer ständigen Smog-Zone liegt.

2. Fahrrad-Ergometer:

Das Fahrrad-Ergometer ist glaube ich das Gerät, das wohl für Übergewichtige und Leuten mit Kniebeschwerden am Schonensten ist, wenn das Gerät optimal eingestellt und betätigt wird. Es gibt sogar Geräte, die eine Rückenlehne haben und so die Wirbelsäule entlasten können.
Sitzposition: Damit Wirbelsäule und Knie nicht zusätzlich belastet werden, ist das Gerät (Sattel) so einzustellen, dass auf der einen Seite das Bein im Kniegelenk fast gestreckt ist unteres Pedal), und das andere Kniegelenk auf dem oberen Pedal im Winkel nicht kleiner als 90 ist. So sollte übrigens auch Ihr normales Fahrrad eingestellt sein.
Anwendung: Hat das Fahrrad-Ergometer Schlaufen an den Pedalen, sollte man sie auch benutzen. Die Schlaufen geben nicht nur mehr Sicherheit im Fußgelenk, sondern man kann an der Schlaufe das Pedal regelrecht hochziehen. Das entlastet dann nämlich das andere Knie, das die Pedale ja nach Unten drücken muss. In diesem Stil fahren Radprofis.
Trittfrequenz und Trittstärke: Ziel muss es sein, mit möglichst hohen Trittfrequenzen zu fahren (bei Einhaltung der entsprechenden Herzfrequenz), um die Widerstandseinstellung am Fahrrad-Ergometer möglichst klein zu halten, was zu einer Entlastung der Knie beiträgt. Ist wie beim Fahrrad, denn Berge fährt man auch mit kleinen Übersetzungen hoch. Die Trittfrequenz sollte schon bei über 60 Umdrehungen je Minute liegen.
Was wird beansprucht? Insbesondere Oberschenkel- Schiebein- und Wadenmuskulatur (gut bei Krampfadern) werden beansprucht. Wer aber schon den ganzen Tag im Büro sitzt, sollte aber ein anderes Fitness-Gerät wählen.

3. Laufband:

Die modernen Laufbänder lassen ein gutes Ganzkörpertraining mit natürlichem Bewegungsablauf zu. Gute Geräte sind ausreichend am Boden gedämpft, so dass man sich oft sogar teure Laufschuhe ersparen kann. Trotzdem keine 10 Euro-Schuhe aus dem Supermarkt verwenden!
Anwendung: Vom Walking bis zum schnellen Jogging, von der Ebene bis zur Steigung lassen sich bei guten Geräten das Tempo und die Belastung einstellen.
Was wird beansprucht? Da der Oberkörper ja ausbalanciert werden muss, und die Arme mitschwingen, wird der ganze Körper belastet, und nicht nur die Beinmuskulatur. Wer den ganzen Tag im Büro sitzt, sollte dieses Fitness-Gerät ins Auge fassen.

4. Crosstrainer:

Crosstrainer sollen das Dahin gleiten des Skilaufs imitieren. An den elliptischen Bewegungsablauf muss man sich erst gewöhnen. Wer dieses Gerät kauft, sollte es im Geschäft wirklich erst ausprobieren, denn viele kommen mit dem schiebenden druck, den die Beine ausüben müssen nicht klar. Nicht unbedingt ein Gerät für Anfänger.
Anwendung: Es dient hauptsächlich dem Ausdauertraining. Da man nicht fest auftreten muss, wie beim Joggen etwa, ist das Gerät gut für Leute mit Gelenkproblemen und Übergeweicht geeignet.
Was wird beansprucht? Die Belastung liegt doch stärker bei der Beinmuskulatur. Wer den ganzen Tag im Büro sitzt, sollt dieses Fitness-Gerät ins Auge fassen.

5. Stepper:

Die modernen Stepper imitieren schon recht gut das Treppensteigen und sind ein Zwischending Kraftgerät und Ausdauergerät.
Anwendung: Achten Sie beim Stepper darauf, dass der Widerstand nicht zu stark eingestellt wird. Man schwankt sonst zu stark mit dem Oberkörper hin und her und belastet unnötig die Wirbelsäule. Und drücken Sie beim Steppen die Knie völlig durch (Bein völlig gestreckt). Das führt zu unnötiger Belastung der Knie.
Was wird beansprucht? Die Belastung liegt doch stärker bei der Beinmuskulatur. Wer den ganzen Tag im Büro sitzt, kann auch dieses Fitness-Gerät ins Auge fassen.

6. Rudergerät:

Die modernen Rudergeräte dienen sowohl dem Kraft- als auch dem Ausdauertraining. Das Gerät sollte nicht benutzt werden, wenn man Problem mit der Wirbelsäule hat.
Anwendung: Der Bewegungsablauf bedingt eine gute Koordination. Ganz wichtig bei diesem Gerät ist, dass die richtige Sitzposition gefunden wird. Sonst kann es zu starken Problemen im Rückenbereich kommen.
Was wird beansprucht? Das Rudergerät beansprucht den ganzen Körper, sowohl Arme und Beine. Es ist das einzige der hier vorgestellten Geräte, das die Schulter- und Rückenmuskulatur stärkt. Wer aber schon den ganzen Tag im Büro sitzt, sollte aber eher ein anderes Fitness-Gerät wählen.

Fazit

Das Fitness-Gerät gibt es nicht. Man muss schon sehr individuell auswählen. Kriterien sind:

  • Welche Muskelgruppen will ich stärken.

  • Will ich mehr die Ausdauer oder die Kraft stärken.

  • Nicht zu unterschätzen: Bewegungsablauf des Geräts und eigene Motorik der Bewegungen muss zueinander passen, gerade beim Crosstrainer problematisch.


Wer in einem Fitness-Studio trainiert neigt häufig dazu, sein "Lieblingsgerät" zu benutzen. Für eine gleichmäßige Beanspruchung aller Muskelgruppen sollte man immer mal das Gerät wechseln. Das beugt gefährlichen einseitigen Belastungen vor. Ich persönlich jogge nicht nur, sondern nehme auch regelmäßig das Fahrrad, Expander und Hanteln. Die Mischung macht's!

Wer ein Gerät für zu Hause sucht, sollte lieber ein paar Euros ausgeben und ein Probetraining in einem Fitness-Studio absolvieren. Viele Studios bieten das an, ohne dass es gleich zum langfristigen Vertrag kommt. Das ist immer noch wesentlich billiger, als ein Gerät zu kaufen, das einem doch nicht behagt und dann nur in der Ecke rum steht und noch Platz wegnimmt. Nur mal kurz im Geschäft das Gerät zu probieren reicht nicht! Und hüten Sie sich vor Billiggeräten. Die häufig angebotenen Ministepper sind zum Beispiel rausgeworfenes Geld.

Zurück
Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen