Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Gewitter - Blitzschutz - Was man beachten sollte!

  Zurück

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Wie entstehen eigentlich Gewitter?

Ausgangspunkt ist, das warme Luft leichter als kalte Luft ist und dadurch nach oben steigt. Erwärmt sich die Luft sehr schnell, z.B. durch starke Sonneneinstrahlung, wird sie nach oben in höhere Luftschichten gerissen. Durch das schnelle Aufsteigen reibt sich die warme Luft mit der kalten luft und lädt sich elektrisch auf. Da kommen schon mal einige Millionen Volt zusammen! Diese Reibung ist der gleiche Effekt, als wenn Ihre Hose sich durch das hien und her gerutsche auflädt und Sie beim Aussteigen manchmal eine elektrischen Schlag bekommen, nur mit ganz kräftigeren Ladungen. Entläd sich dann der Blitz aus der Wolke und schlägt er Richtung Erde, dann trifft er meist auf gut leitende Sachen, wie Wasser, oder aber die höchste Stelle in der näheren Umgebung. Deshalb wirkt ein einzeln stehender Baum wie ein Blitzableiter und dem Blitz ist es egal, ob es eine Buche oder eine Eiche ist.

Sind Gewitter denn wirklich so gefährlich? Ja. Man darf sie nicht unterschätzen, denn die Blitze haben eine verheerende Kraft, und haben schon ganze Landstriche stromlos gemacht, wenn Sie in eine Verteilerzentrale geschlagen haben. Nur wenige Menschen haben das Glück, nach einem Blitzschlag noch am Leben zu sein. Deshalb sollte man den Blitzschutz ernst nehmen. Blitzschutzanlagen nicht entfernen und erst recht nicht bei Gewitter berühren.

Sicheren Schutz vor einem Blitz gibt es nur in einem Faradayschen Käfig, der als Umhüllung ein Blech- oder Machengeflecht hat, und den man nicht berührt. Ein geschlossenes Auto kommt dem sehr nahe, aber kein Kabrio!

Wie kann ich mich schützen?

Neben dem Auto bietet immer ein festes Gebäude mit gutem Blitzschutz (nicht nur Blitzableiter) die beste Sicherheit vor einem Blitz. Was muss man also alles beachten, wenn eine Gewitter in der Nähe ist? Übringens ist ein Gewitter bereits gefährlich nahe, wenn zwischen Blitz und Donner weniger als 10 Sekunden vergehen!

  • Aber Achtung! Auch das Auto ist nur sicher, wenn man einige Dinge beachtet:
    • Kabrios sind auch mit geschlossenem Verdeck nicht sicher.
    • Wenn man im Auto sitzt, die Außenhaut und nach außen führende Teile nicht berühren!
      Hintergrund: 2006 starb in Niedersachsen ein Autofahrer, als er gerade das Fenster schließen wollte.
    • Nur im Fahrzeuginnern ist man relativ sicher.
      Hintergrund: 2007 starben 3 Bauarbeiter die unterhalb eines Baggers Schutz gesucht hatten!


  • Wenn im Freien kein Auto in der Nähe ist, sollte man sich hinhocken (nicht hinlegen). Gruppen sollten sich trennen und nicht alle auf einem Fleck hocken.

  • Baden und Boot fahren sind kreuzgefährlich, weil ja Blitze bevorzugt ins Wasser schlagen. Und Ihr Kopf ist der höchste Punkt. Außerdem tritt bei einem Blitzschlag der gleiche Effekt ein, den der Zitteraal zum Fang nutzt. Auch wenn man nicht direkt getroffen wird. Fische, die zu nahe an der Oberfläche sind, werden bei einem Blitzeinschlag im Umkreis von 50 m getötet!!!

  • Auf keinen Fall sich unter Bäume und Büsche hocken, vielleicht gar noch einzeln stehend. Immer einen größeren Abstand bewahren (Außerhalb des Kronenbereichs, besser 20 m und mehr.). Die Baumart spielt da überhaupt kein Rolle! Die Sache mit den Buchen und Eichen zu Ihrer Sicherheit völlig vergessen. der Blitz kennt die Regel nicht.

  • Wer mit Motorrad oder Fahrrad unterwegs ist, gibt auf ebenen Strecken auch ein gutes Ziel für den Blitz ab. Also auch Deckung suchen. Fahrzeug sollte dabei einen Mindestabstand von 3 Metern von der gewählten Deckung haben.

  • Ist man auf einem freien Feld, so schnell wie weg davon und eine geeignete Deckung suchen, zum Beispiel einen Abhang, aber nicht gerade einen wasserführenden Graben. Auf einem freien Feld ist ein hockender Mensch der ideale Blitzableiter. Sind nur flache Gruben vorhanden, kann es auch mal besser sein, sich hin zulegen, um nicht der höchste Punkt der Umgebung zu sein. Besser ist aber immer, möglichst in der Hocke zu sein, und beide Füße eng aneinander am Boden zu haben!
    Hintergrund: Schlägt ein Blitz in der Nähe ein, bildet sich um die Einschlagstelle (20 m Durchmesser) ein Spannungsfeld aus. Je weiter die Füße auseinander sind, desto größer ist die so genannte Schrittspannung und der durch die Füße fließende Strom bei einem Einschlag. Denn der Strom geht in einen Fuß rein und durch den Unterleib und den anderen Fuß wieder raus. Deshalb ist liegen eine der ungünstigsten Varianten.

  • Wenn einem das Gewitter im Wald überrascht, dann eher versuchen den Waldrand zu erreichen, zumindest eine Schonung oder eine Lichtung, damit man nicht unmittelbar unter den hohen Bäumen hockt. Im bergigen Gelände sich in den Talbereich orientieren!

  • Im Gewitter nicht mit einem aufgespanntem Schirm unterwegs sein! Wenn der gar eine Metallspitze hat, besteht akute Lebensgefahr für den träger!

Und was muss ich zu Hause beachten?

Auch bei einem guten Blitzschutz kann ich nicht alles machen und erst recht, wenn das Haus keinen Blitzableiter hat. Auf Nummer sicher geht, wer sich so verhält, als hätte das Haus keinen Blitzschutz.

  • Empfindliche elektrische und vorallem elektronische Geräte nicht nur ausschalten, sondern möglichst ganz vom Netz nehmen (Stecker raus). Auch der Laptop, der nur an der Telefonleitung hängt, ist gefährdet.

  • Nur unbedingt notwendige elektrische Geräte betreiben. Ein Blitzschlag in ein km-entfernte Elektroleitung kann noch in Ihrem Haus Schäden an den Geräten hinterlassen (Überspannung).

  • Deshalb ist auch das Telefon nicht ungefährlich, das Schnurlose dagegen fast gefahrlos.

  • Ist das Gewitter sehr nahe, sollte man auch nicht gerade Duschen oder überhaupt mit Wasserleitungen und Wasserhähnen in Berührung kommen. Ein nahe einschlagender Blitz kann sich auch übers Wasserleitugsnetz (trotz Kunststoffrohre) weiterverbreiten und noch gesundheitliche Schäden hervorrufen.

  • Falls bei Gewitter der Keller voll Wasser läuft, vor betreten immer erst diese Räume stromlos schalten.

  • Bei aufziehendem Gewitter ist häufig der Sturm ein unheilvoller Begleiter. Sichern Sie in Garten und Grundstücken beweglich Sachen wie Gartenmöbel, Gerüste, Blumenständer und ähnliches.

  • Gefahr im Auto beachten! Nicht der Blitzschlag ins Auto ist das Gefährliche sondern die unbedachten Reaktionen. Viele Autounfälle kommen auch bei Gewitter vor, weil der Fahrer von einem nahen Blitz oder Donner sich so erschrocken hat, und das Lenkrad verrissen hat und dann vor einem Baum gelandet ist. Sturmböen können ein Auto (erst recht Transporter) von der Fahrbahn drücken, aber mehr Gefahr geht von umstürtzenden Bäumen oder herabstürtzender Gegenstände insbesondere von Dächern aus. Also Fahrzeuge weg von Bäumen und Häusern.


Manche Leute haben sogar Angst, bei Gewitter das Licht anzumachen. Aber das ist nun übertrieben. Eine wegen Überspannung durchbrennende Glühlampe ist nun nicht gerade der ganz große Schaden.

 

Zurück
Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen