Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Tipss zum Blühen von Gladiolen

  Zurück

Gladiole 2Egal, ob im Garten oder erst recht in der Vase: Gladiolen blühen mit Ihren Blütenständen meist nie richtig aus. Die unteren Blütenstände sind oft schon völlig verwelkt und die oberen Knospen wollen sich einfach nicht öffnen. Wobei das links gezeigte Exemplar noch große Klasse ist, denn oft genug gehen viel mehr Knospen nicht mehr auf.
Im Garten kann man sich damit behelfen, dass man immer wieder die unteren abgeblühten Blüten auskneift, was aber immer noch nicht die Garantie ist, dass alle Knospen schön aufblühen.
Gladiole 1 In der Vase klappt da leider noch schlechter. Nur was tun? Wir schneiden jetzt die Gladiolen erst ab, wenn ein großer Teil der Knospen, bereits erkennen lässt, wie die Blütenblätter von der Farbe her aussehen können. Dann wird der Stiel der Gladiole an der Spitze abgeschnitten. Je nach Länge der Stiele werden dabei die oberen 3 - 4 noch völlig geschlossenen Knospen weg geschnitten. Erst dann kommen die Gladiolen in die Vase mit einfachem Wasser. Das Wasser sollte möglichst täglich gewechselt werden. Andere Blumen gehören weder in die gleiche Vase, noch in unmittelbare Umgebung. Ich habe festgestellt, dass dann die Knospen sicherer aufgehen.
Das Abschneiden der oberen Knospen bewirkt, dass die unteren Blüten wesentlich gleichmäßiger auf gehen und man wirklich eine richtige aufblühende Blume entsteht.


Weitere Tipps:
Beim Setzen der Gladiolen im Frühjahr lege ich die Knollen mit 10 - 15 cm recht tief in die Erde. Je größer die Knolle, umso tiefer kann sie. Die Gladiolen brachen zwar etwas länger, ehe sie durch die Erde kommen, aber die Vorteile überwiegen:

  • In dieser Tiefe ist die Erde noch nicht so schnell vom Austrocknen betroffen. Man spart sich meist das Gießen. Selbst in dem 2006 sehr trockenen Sondershausen (viele Erdbeerpflanzen sind ohne Gießen vertrocknet!) standen die Gladiolen wie eine 1.

  • Durch die größere Tiefe sind die Stiele noch ein ganzes Stück in der Erde. Ich brauche keine zusätzlichen Stäbe, damit die Gladiolen nicht umfallen. Auch nicht, als es im Spätherbst jetzt mal richtig regnete und stürmischer Wind blies.

  • Beim Hacken des Bodens kann man die Knollen kaum beschädigen.

  • Bei 15 cm Pflanzabstand geben sich die Pflanzen gegenseitig Windschutz.

  • Wenn im Frühjahr wirklich mal ein sehr starker Spätfrost kommt, macht das den Pflanzen in dieser Tiefe nichts aus. Sie treiben trotzdem wieder aus.



Stiele nie solange stehen lassen, dass vielleicht Samen ausgebildet werden. Werden Samen ausgebildet, steckt die Pflanze mehr Kraft in die Samen, als in die Knolle. Die Knolle soll aber trotz Blüte möglichst noch wachsen.
Wenn im Herbst nur noch die untersten 2 Blätter grün sind, oder wenn bereits stärkere Fröste angesagt sind, nehme ich die Knollen mit Laub aus dem Boden und lege sie an einem frostfreien trockenen Ort und lasse jetzt die Knollen ausreifen und richtig Trocknen. Später wird dann dass trockene Laub abgeschnitten und die Knollen kommen in einen frostfreien Keller. Dabei sortiere ich die Knollen in 3 Kategorien:
  1. Knollen über 2 cm Durchmesser sind meist blühfähig und kommen später an die Stelle im Blumenbeet, an denen sie blühen sollen.

  2. Die Knollen in der Größe von 0,5 cm bis 2 cm kommen an eine andere Stelle im Garten und werden auch nicht sehr tief gesetzt. Wenn sich bei diesen Pflanzen Blüten bilden, werden sie sofort abgeschnitten, damit alle Kraft erst mal zum Wachsen an die Knolle geht. Hier muss man zum guten Wachsen in Trockenzeiten gießen.

  3. Die ganz kleinen Brutknollen werfe ich in der Regel weg. Wenn ich aber merke, ich habe noch etwas Platz im Garten übrig, werden Sie dicht in Rillen ausgesät. Dabei acht ich nun auch nicht, ob die Triebspitze oben ist, oder nicht. Was kommt, das kommt. Die kleinsten Pflanzen werden dann entfernt und im Herbst werden die größten Knollen raus gesucht und nach Punkt 2 behandelt.


Wer sich ganz viel Mühe macht, sortiert nicht nur nach der Größe der Knollen, sondern auch nach der Farbe.

Ich hoffe, einige Tipps waren für sie interessant, dann sagen Sie es weiter.

Zurück Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen