Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Hornhaut an Fußsohlen und Händen. - Was tun?
Tipps und Infos

  Zurück

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Sie kann an Händen und vor allem an Fußsohlen zum Problem werden: Hornhaut Was kann man bei Hornhaut tun?

Ursachen für Hornhaut

Schwiele an der HandWie bei so vielen Dinge gilt auch hier: Verbeugen ist besser als heilen. Hornhaut tritt vor allem dort auf, wo es zu punktuellen einseitigen hohen Belastungen kommt. Oft ist es verbunden mit ungewohnten Tätigkeiten, die nicht mal allzu lange andauern müssen.
Betroffen sind oft die Innenfläche der Hand, genau dort, wo der Ansatz für die Finger ist. Hier werden diese Hautverdickungen als Schwielen bezeichnet (Siehe Foto).
Bei den Fußsohlen sind meist der Ballen (Ansatz der Zehen) und die Ferse betroffen. Bei schlecht sitzenden Schuhen kann es aber auch an den Oberseiten der Zehen entstehen, wenn es reibende Stellen gibt, denn nicht immer muss bei reibenden Schuhe eine Blase entstehen.

Nun ist es allerdings leichter gesagt, als getan, vorbeugen zu wollen. Denn wer auf Arbeit ständig hart zufassen muss, bei dem wird die Haut eine schützenden Hornschicht entwickeln. Am ehesten lässt sich die punktuell hohe Belastung einzelner Hautstellen vermeiden, in dem mit guten Arbeitshandschuhen die übertragende Kraft auf einen größeren Bereich der Hand verteilt. Zumindest bei mir hilft, wenn vor größeren Tätigkeiten, die Haut durch Eincremen geschmeidig gehalten wird.

Ballen ohne Hornhaut Bei den Füße darauf achten, dass auch die Schuhe richtig passen und gegebenenfalls mit einer Einlage ein besseres Verteilen der Kräfte im Schuh erfolgt. Im Bild ein Ballen ohne Hornhaut.

Wichtig:
Durch regelmäßige Fußbäder und Eincremen der Füße sollte man mindestens sichern, dass die Hornhautschicht immer schön geschmeidig ist. Erst durch eine rissige Hornhaut kommen die Probleme für die Füße, weil durch die kleinen Risse Krankheitserreger eintreten können. Ganz gefährlich wird es dabei im Sommer, wenn man barfuss in Sandalen läuft, und der Straßenstaub so richtig in die kleinen Risse gepresst werden kann.
Ob man zur Fußpflege zu einer speziellen Fußcreme greifen sollte (empfohlen), oder zur Pflege der Füße auf seine bewährte Handcreme zurückgreift, ist eigentlich sekundär. Wichtig ist nur, dass genügend Feuchtigkeit und Fettigkeit in die Haut kommt.

Beseitigung der Hornhaut

BimssteinWer viel laufen muss, kann es nicht vermeiden, dass sich doch ein Hornhautschicht bildet. Damit diese Hornschicht ein so große Dicke erreichen, bis es weh tut, muss sie abgetragen werden.

  1. Das einfachste Mittel ist, ein warmes Fußbad zu nehmen. Damit die Hornhaut schön weich wird, eine Schuss flüssiger Seife zu geben. Danach mit einem Bimsstein (siehe Foto), gibt es in der Apotheke, die Hornschicht abrubbeln. An der Ferse reicht auch mal eine sehr harte Bürste.

  2. Sehr dicke und harte Hornhautschichten sollte man erst einmal vorbereiten. Die stark verhornten Stellen schon einige Tage zuvor mit Teebaumöl oder Apfelessig einreiben und einweichen lassen. Dann wie unter 1. mit einem Fußbad die Entfernung der Hornschicht starten.

  3. Sehr dicke und harte Hornhautschichten sollte man auch anders vorbereiten. Einen Esslöffel Kamillenblüten mit kochendem Wasser überbrühen und anschließend vorsichtig auf die verhornten Stellen auf legen und weichen lassen. Das kann man ruhig am Tag mehrmals machen und dann wie unter 1. mit einem Fußbad die Entfernung der Hornschicht starten.

  4. Sehr hartnäckige Hornhautschichten kann Salicylsäurecreme dünn einmassieren, einwirken lassen und dann mit einem Fußbad entfernen.

  5. Sehr hartnäckige Hornhautschichten kann man auch mit Balsan Hand- und Fußpflegelotion behandeln. Lotion auf Zellstoff geben und 10 - 20 Minuten leicht auf Hornschicht pressen. Danach kann man Hornschicht mit einem alten Löffel abschaben. Anschließend mit einem Fußbad letzte Rückstände entfernen.


Sehr hilfreich sind auch zum Entfernen der Hornhaut sind solche elektrischen Geräte, wie dieses Maniküre- Pediküre-Set. Mit dem hier abgebildeten Gerät sind wir in der Familie zufrieden. Es gibt die verschiedensten Aufsätze in verschiedenen Feinheitsstufen. Nur der Motor ist etwas schwach.

Maniküre- Pediküre-Set  1 Maniküre- Pediküre-Set  2

In jedem Fall sollte man nach der Hornhautentfernung eine Fußpflege durchführen.

Wie sollte man es nicht machen?

Hornschicht an der FerseDamit Sie insbesondere Ihre Füße nicht ruinieren, hier ein paar Hinweise, wie man es nicht machen sollte:

  • Auch dicke Hornschichten (besonders an den Fersen oder Händen) nicht mit Schere oder Nagelschere zu Leibe rücken. Die Verletzungsgefahr ist einfach zu hoch

  • Auch von Rasierklingen und Messern ist natürlich abzuraten.


  • Wer die oben genannten Tipps beachtet, wird wohl kaum Schwierigkeiten haben.

    Fazit: Hornhaut muss nicht sein, wenn man die Füße regelmäßig etwas "wartet". Mit Ihrem Auto machen Sie es schließlich auch.



    Zurück
    Seitenanfang
    Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen