Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Probiotischer Joghurt - Die Frische macht es

  Zurück

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Joghurt - Die Wirkungen

Joghurt Glas
Joghurt ist gut für Knochen und Zähne, weil es Calcium enthält. Die enthaltene Milchsäure verbessert darüber hinaus die Aufnahme von Calcium in die Blutbahn. Calcium und das vorhandene Kalium und Magnesium gewährleistet gemeinsam das Funktionieren der Muskelkontraktion und Nervenreizleitung. Die Sauermilchbakterien des Joghurts sind wichtig für eine gesunde Darmflora. Das trifft allerdings nur zu, wenn der Joghurt auch wirklich frisch, nicht hitzebehandelt und die Milchsäurebakterien auch ausreichend lebensfähig sind. Das trifft aber auf keinen Fall auf alle gekauften Joghurts und Joghurtsdrinks zu. Vor allem bei Verdauungsbeschwerden wie beispielsweise als Nebenwirkung von Antibiotika können den Darm wieder besser ins Lot bringen. Milchsäurebakterien können nämlich teilweise lebend den menschlichen Darm erreichen. Voraussetzung ist dabei eine regelmäßige Einnahme.

Probiotischer Joghurt

Und was ist das besondere am probiotischen Joghurt? Er soll bessere Milchsäurebakterienstämme haben, die eher die Magensäure überwinden können, um überhaupt bis in den Darm gelangen zu können. Denn die Magensäure ist nicht nur zur Verdauung da, sondern auch, um schädliche Erreger nicht bis zum Darm zu lassen. Viele Experten bezweifeln, dass überhaupt in ausreichender Form die Milchsäurebakterien, auch die probiotischen, bis in den Darm gelangen. Da ich meinen Joghurt selbst mache (siehe nächsten Abschnitt), benötige ich immer einen Teelöffel / 1 l Milch voll altem Joghurt als Starthilfe für die Gärung. Das reicht immer, da mein Joghurt nie ja sehr frisch ist. Als ich mal wieder nicht aufgepasst hatte, war mein ganzer Joghurt weg und ich hatte keine Starterkultur mehr. Also eine Packung probiotischen Marken-Joghurt aus der Kaufhalle geholt. Wie immer ein Teelöffel in meinen Liter Milch gerührt und wie üblich angesetzt. Nach der üblichen Zeit, in der mein Joghurt sonst fertig ist (über Nacht), konnte ich die Masse noch nicht als fertigen Joghurt bezeichnen. Erst nach einem Tag war der Joghurt fertig. Die Ursache war schnell klar, denn als ich das nächste Mal wieder meinen Joghurt anrührte. Ich nahm wie üblich nur einen Teelöffel voll und am nächsten Morgen hatte ich wieder meinen normalen Joghurt. Damit war klar, in der Kaufpackung der Joghurt hatte nur noch sehr wenige "lebende Milchsäurebakterien. Deshalb musste der deutlich länger gären, ehe die notwendige Anzahl an Bakterien vorhanden war. An diesem Beispiel wird das deutlich, was die Experten meinen: Nicht der Name der Joghurt-Kultur ist unbedingt entscheidend, sondern die "Lebendigkeit" und Frische des Produktes. Übrigens waren noch mehrere Tage Zeit bis das Verfallsdatum des Marken-Joghurts abgelaufen wäre.

Joghurt - Selber machen!

Joghurt Macher
Gerade aus dem letzt gesagtem muss man einfach zu dem Schluss kommen, lieber den Joghurt selber machen. Und es geht ganz einfach. Ich benutze seit Jahren bereits nebenstehendes elektrisches Gerät. In die kleinen Schraubgläschen passt zusammen genau ein Liter Milch. Dabei ist der Vorgang recht einfach. Nur Milch aus dem Tetrapack einfüllen und von einem Teelöffel "altem Joghurt" in jedes Gläschen etwas dazugeben. Gläschen zuschrauben ins Gerät stellen und Stecker in die Steckdose stecken und in wenigen Stunden ist der Joghurt fertig. Die Einstellung am Gerät ist nicht kritisch und kann nach Gefühl erfolgen. Ich mache es meist über Nacht. Im Resultat erhalten Sie einen Naturnahen sehr lebendigen Joghurt.

Und das schöne daran ist, Sie bestimmen den Gehalt des Joghurts mit Fett und Kalorien. Der Joghurt gelingt sowohl mit fettfreier Milch (o,1% Fettgehalt), als mit Fettmilch (3,5% und höher). Wer es süß haben will, rührt den Zucker erst nach der Gärung in den noch warmen Joghurt und stellt ihn dann erst in den Kühlschrank.

Und noch etwas ist schön. Das Ganze funktionierte mit jedem probiotischem Marken-Joghurt, nur mit dem Vorteil, dass es preiswerter ist.

Man kann den Joghurt natürlich noch veredeln. Ich gebe erst in einen Krug natürlichen Ballaststoff (gekauft in der Handelskette "Spinnrad" oder einem Reformhaus), gebe aus meinem Tetrapack einen kleinen Schuss Milch und den Teelöffel "alten Joghurt" zu und verrühre es, damit nichts klumpt. Gebe noch eine Messerspitze Ascorbinsäure (Vitamin C) und Vanille-Zucker zu und unter Umrühren fülle ich die restliche Milch auf. Das ganze Gemisch kommt jetzt in die Gläschen. Dadurch erhalte ich einen sehr cremigen Joghurt. Bei so einem einfach zubereiteten Joghurt schmeckt es natürlich cremiger, je höher der Fettgehalt der Milch ist.

Aus dem so bereiteten Joghurt kann man jetzt durch Unterrühren von Früchten und / oder Fruchtsirup einen schönen Frucht Joghurt zubereiten.

Ein Teil Naturjoghurt plus ein Teil Milch plus ein Teil Fruchtsaft gibt einen sehr leckeren Joghurt Drink, der auch nicht schlechter schmeckt, als der gekaufte, aber mit dem größten Vorteil:
Dieser Joghurt mit seinen sehr lebendigen Milchsäurebakterien wird Ihrem Darm besser helfen, als jeder gekaufte teuere Marken-Joghurt,
und ist damit ein sehr guter Gesundheitshelfer.



Zurück
Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen