Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Online - Liebe oder Bekannschaft finden. Tipps zur Sicherheit

  Zurück

Mit der Verbreitung des Internets sind natürlich die Möglichkeiten schnell gewachsen, Bekanntschaften zu schließen. Die Zahl der Single-Börsen und Online-Chats ist ja kaum noch zu übersehen. Auf der einen Seite ist es sicher am Anfang ganz amüsant anonym zu bleiben, aber gerade diese Anonymität ist aber auch die große Gefahr, einem Betrüger/in aufzusitzen.

Wenn man plötzlich Schmetterlinge in den Bauch bekommt, vergisst man oft alle Vorsicht. Aber mit einigen kleine Tricks kann man sich vor Betrüger in den Single-Börsen schützen.

Profil prüfen

In Single-Börsen ist es üblich, ein Profil einzugeben. Wenn es im Laufe der Kontakte sollten Sie prüfen, ob es einen Bezug zum Profil gibt. Betrüger versuchen häufig mit Standardfloskeln zum Erfolgt zu kommen. Um die Chancen zu erhöhen, wird eben gleich versucht mit einem Standardtext gleich mehrere Partner anzusprechen.

E-Mails aufheben

Kein Gauner oder Betrüger ist perfekt. Weil meist gleich mehrere potentielle Opfer angegangen werden, wird leicht der Überblick verloren, was man wem geschrieben hat. Heben Sie sich also alle E-Mails auf. Auch wenn sich solche Betrüger sich eine falsche Identität zulegen, müssen die erfundenen Angaben wenigstens über die Zeit hinaus stimmen. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die nicht stimmen, denn mal ist er der Vertreter der Pfefferminzia-Versicherung und mal der Petersilia-Versicherung. Aber so ein Detail muss durchgängig stimmen. Wer seine E-Mails im Archiv hat, kann im Zweifelsfall auch mal nachschauen.

E-Mail-Kopfzeilen sichern

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte 1 bis 2 Mal die so genannten Kopfzeilen der E-Mails sichern und sie später ab und zu mit den ersten Versionen vergleichen.
Diese Kopfzeilen werden mit jeder versendeten E-Mail mitgeschickt, ohne dass Sie sichtbar angezeigt werden. Aus diesen Kopfzeilen können Experten im Allgemeinen rückverfolgen, woher die E-Mail wirklich kam. Es werden Daten, wie IP-Adresse, E-Mail-Weiterleitungen, genaue Uhrzeiten der Weiterleitung und auch der Return-Path angegeben, eine E-Mail-Adresse, an die bei Unzustellbarkeit die E-Mail zurückgesendet wird. Return-Path und E-Mail-Adresse des Bekannten sollten in jedem Fall übereinstimmen.
Am besten geht die Ermittlung dieser Daten mit:
Outlook: E-Mailnachricht in Outlook markieren und rechte Maustaste drücken und im sich auftuenden Menü ganz unten die Rubrik "Optionen" wählen. Unter der Anzeige "Internetkopfzeilen" können Sie den Text markieren und wie üblich abspeichern.
Outlook-Express:
E-Mailnachricht in Outlook-Express markieren und rechte Maustaste drücken und im sich auftuenden Menü ganz unten die Rubrik "Eigenschaften; wählen. Unter dem Reiter "Details" können Sie den Text markieren und wie üblich abspeichern.
Andere E-Mail-Programme
Bei anderen E-Mail-Programme gibt es ähnlich Vorgehensweisen. Nicht gefunden habe ich beim Direktanbieter "GMX-Mail". Hier müsste man mal beim Provider anfragen. Bei Freemail von web.de ist über jeder E-Mail ganz rechts der Button "Erweiterter Header". Er enthält allerdings nur wenige Angaben. Da diese Direktanbieter meist die Gelegenheit der Langzeitspeicherung von E-Mails anbieten, sollte man diese nutzen. Man kann daher immer auch zu einem späteren Zeitpunkt auf die Verbindungsdaten zurückgreifen lassen.

Fotos

Egal ob früher bei Brieffreundschaften oder jetzt beim Online-Dating, ein Foto bringt immer Nähe in die Beziehung. Aber Sie sollten sich nicht nur ein Foto senden lassen.
Betrüger holen sich gern ein einzelnes Foto aus dem Internet und geben sie als das ihre aus. Mit einem zweiten Foto bekommen sie dann oft Probleme, weil es nicht mehr greifbar ist.
Elektronisch übermittelte Fotos haben ja immer eine Dateibezeichnung. Ins Bild klicken rechte Maustaste und unter der Rubrik "Eigenschaften" die Dateibezeichnung ermitteln. Wenn Sie Zweifel an der Echtheit der Fotos haben, einfach mal den Dateinamen bei Google eingeben und in den Bildern suchen lassen. Wenn dann das Bild in einer fremden Homepage auftaucht, dann haben Sie ein Problem.

Geheimnisse behalten

Der Ausbau so einer Online-Bekanntschaft ist immer ein Spagat. Auf der einen Seite muss man ja etwas von sich preisgeben, auf der anderen Seite darf man auch noch nicht zu viel verraten. In den falschen Händen sind solche Informationen von großem Risiko. Sind Sie halt vorsichtig, wenn Sie von Ihrer wertvollen Keramiksammlung schwärmen, die in Ihrer Glasvitrine steht. Nicht das Sie zu einem Date, vielleicht noch in eine andere Stadt eingeladen werden, und indessen räumt Ihr Bekannter, oder sein Kumpel, Ihre Wohnung aus. Dieses Szenario kommt leider sehr oft vor.

Vom Online-Date zum richtigen Treffen

In diesem Punkt gehen die Meinungen stark auseinander. Selbst ernannte Experten sagen, man sollte schon nach wenigen schriftlichen Kontakten den Schritt aus dem Internet Richtung realer Welt machen, andere Experten sprechen von bis zu einem halben Jahr. Hier kann man keine verbindlichen Ratschläge geben. Hier ist tatsächlich etwas Bauchgefühl angesagt. Nur sollte man auf seinen bauch eventuell auch hören.
Das erste reale Date sollte immer in einem neutralen Terrain stattfinden. Das berühmte Cafe fällt einem da natürlich sofort ein, eine Museum oder eine ausgedehnter Spaziergang sind die besten Möglichkeiten, sich schon mal zu beschnuppern und zu prüfen, ob man auf der richtigen Wellenlinie liegt. Allerdings gleich beim ersten mal einen Waldspaziergang oder einen entlegenen Park zu besuchen ist allerdings schon wieder ein großes Risiko.
Seinen besten Freund/in zum ersten Date mitzunehmen ist auch nicht gerade die Offenbarung.
Und das erste Date von einem Freund/in im Hintergrund überwachen zu lassen, kann auch ins Auge gehen. Spätestens dann, wenn er ihn bei einer späteren Party wiedererkennt. Allerdings sollte man vorher informieren, wo man sich denn treffen wird.

Nicht verkehrt ist die Methode, sich nach einiger Zeit auf dem Handy anrufen zu lassen. So hat man die Chance sich aus einem Treffen herauszumogeln, dass aus dem Ruder zu laufen droht und man nicht den rechten Mut hat direkt auszusteigen.

Ob man vor so einem ersten Treffen schon seine Anschrift rausrückt, oder es erst danach macht, ist Ansichtssache. Aus Sicherheitsgründen, vor allem wenn man sich nicht selbst schlüssig ist, sollte man es nicht tun. Denn wenn man seine Bekanntschaft dann doch ablehnt, ist es schon oft genug vorgekommen, dass dann die Wohnung regelrecht belagert wird, wenn die Anschrift bekannt ist.
Eine gewisse Sicherheit bringt aber der Adressenaustausch auch mit sich. Wenn Sie einen normalen Brief per Post schreiben, und der kommt als unzustellbar zurück, könnten Sie ein Problem haben. Wird der Brief aber inhaltlich beantwortet, ist doch das Risiko recht gering. Ein Betrüger hinterlässt ungern seine wahre Adresse!

Und die Themen beim ersten Date?

Etwas müssen Sie ja trotzdem alleine machen. Beim ersten Treffen würde ich keine zu persönliche oder gar tiefgreifende Themen ansprechen. Da geht es tatsächlich erst mal, dass man sich beschnuppert. Und dass sollte man vielleicht sogar wörtlich nehmen, denn über den Geruchssinn klärt sich vieles in Fragen Sympathie, wie neuste Forschungen ergeben. Deshalb nicht zu viel Deo verwenden, das gilt für Mann und Frau! Da ich eher ein Modemuffel bin, will ich mich hier nicht weiter äußern, aber man sollte bedenken, es ist ein erstes Date und keine Galaveranstaltung.

Und was ist mit Telefon?

Das Problem liegt ähnlich gelagert, wie bei der Adresse. Wenn ich meine Festnetznummer weitergebe, kann ich ihm auch gleich meine Adresse geben, wenn ich im Telefonbuch stehe. Allerdings schaffen solche Telefongespräche auch eine gewisse Nähe, aber auch die Gefahr, dass man in der Euphorie zu viel erzählt, was überhaupt nicht notwendig wäre.
Da es jetzt schon sehr preiswerte Handy-Flatrates gibt, ist das Handy eine gute Alternative, da dort meist die Adresse nicht in den Telefonbüchern erscheint.

Und die Kosten?

Wenn man sich in Singlebörsen anmeldet, sollte man die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" gut durchlesen. Nicht dass Sie versteckten Kosten aufsitzen, die Sie in der Höhe nicht erwartet haben. Denn Singlebörsen sind nun mal ein großer Markt. Nicht nur bei Alterstests und Hausaufgabenhilfen gibt es Homepages, die nach einer Anmeldung gnadenlos Ihr Geld haben wollen!

Fazit:
Ich will Ihnen das Schließen einer Online-Bekanntschaft nicht vermiesen. Aber einige Vorfälle in letzter Zeit sollten zu denken geben, dass leider auch "dunkle Typen" im Internet unterwegs sind, die es nur auf Ihr Bestes abgesehen haben, nämlich das Geld. deshalb hier diese kostenlosen Tipps. Ich wünsche aber viel Spaß bei der Partnersuche.

Zurück Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen