Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Was gehört in die Reiseapotheke?

  Fenster schließen

Wer verreist, sollte gegen kleine Wehwehchen gewappnet sein. Auch beim Urlaub in Deutschland kann mal ein Kopfschmerz die Nacht vermiesen. Da ist es schön, wenn man da mal in seinen Koffer schauen kann und nicht erst beim Vermieter, im Hotel oder gar erst zur nächsten Apotheke muss.
Gravierender ist das Problem dann erst recht im Ausland, wenn dann vielleicht noch Sprachprobleme dazu kommen.

Aber was gehört eigentlich alles rein?
Ich nenne bewusst in den nächsten Abschnitten keine Arzneimittelnamen. Jeder muss sich das Mittel vom Arzt oder Apotheker sich verschreiben lassen (soweit notwendig), dass zu einer eventuellen Vorerkrankung passt!

Schmerzen und Fieber

Eigentlich unverzichtbar sind Arzneimittel gegen Fieber, Erkältungsbeschwerden (Zug gerade in heißen Ländern) und Schmerzen, wobei je nach Veranlagung auch ein Mittel gegen Migräne dabei sein sollte. Als Wirkstoffe sollten Ibuprofen, Paracetamol oder Acetylsalicylsäure enthalten sein. Eigentlich das, was man auch zu Hause haben sollte.
Aber mit einem Unterschied: Die Mittel sollten in einer Darreichungsform sein, bei der man nicht mit Wasser nachspülen oder gar auflösen muss, zum Beispiel Kautabletten. In vielen Ländern außerhalb Deutschlands kann man eben nicht so ohne weiteres Wasser aus der Leitung ohne gesundheitliche Gefahren nutzen. Lassen Sie sich hier wirklich vom Apotheker gezielt beraten!

Magen und Darm

Andere Länder und andere Sitten bringen oft auch andere Zubereitungsarten des Essens mit sich. Selbst wenn alles hygienisch rein ist, kann allein die ungewohnte Zubereitungsart (mehr Öl, ungewohnte Gewürze und schärfer) dem Körper ganz schön auf Magen und Darm schlagen. Bei einem äußert es sich in Sodbrennen, der andere bekommt Durchfall und der nächste klagt eher über Verstopfung oder auch Blähungen. Zusammen mit einem Elektrolytmittel (für schweren Durchfall bei verunreinigtem Wasser usw.) sollte man zu jedem Problemkreis sich etwas vom Apotheker einpacken lassen. Für lange Autofahrten und ungewohnte Flug- oder Schiffsreisen sollte immer ein Mittel gegen Reiseübelkeit dabei sein.

Sonstige Medikamente

In jedem Fall sollte immer ein Mittel gegen Insektenstiche (Juckreiz) und zur Bekämpfung eines Sonnenbrandes (auch Sonnenallergie) dabei sein. Eine gute Sonnencreme sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, sogar bei einer Fahrt nach Grönland, denn auch dort kann die Sonne recht aggressiv sein. Auch Wund- und Heilsalbe sollte nicht fehlen, denn gerade wer sich ungewohnt viel bewegt, läuft sich auch mal schnell wund.
Wer viel im Wasser tobt (besonders mit Kindern), sollte auch etwas gegen Augenreizungen und Ohrenschmerzen dabei haben.
In feuchtwarmen und heißen Gebieten, wie gar Asien, Afrika, Süd- Und Mittelamerika, sollten neben Insekten- und Zeckenschutzpräparaten auch an die Moskitoabwehr (Netze) und den Malariaschutz gedacht werden. Manchmal ist es schon sinnvoll, einige Mittel vorab zu nehmen. Konsultieren Sie hier einen kompetenten Arzt.

Wer früher schon immer empfindlich auf bestimmte Reize reagiert hat, sollte an solche Präparate denken, wie man sie gegen Herpes und Pilzerkrankungen nimmt. Durch den Reisestress schwächt sich meist das Immunsystem, und schon scheinbar gelöste Probleme tun sich wieder auf.

Eigene Medikamente

Auf keinen Fall in den Koffer sondern in das Handgepäck gehören Medikamente, die man wegen eigener Vorerkrankung regelmäßig einnehmen muss. Dazu gehören Antiperessiva, Insulin, Herz-Kreislauf- und Blutdruckmittel, sowie Colesterinsenker und ähnliches. Nehmen Sie immer einen Vorrat in der Größenordnung mit, dass Sie Reisedauer + 1-2 Wochen überbrücken können, falls es mal zu Reiseverzögerungen kommt. Verlassen Sie sich nie darauf, dass Sie Medikamente im Ausland nachkaufen können! Egal, ob rezeptpflichtig, oder nicht! Sind unter den erforderlichen Medikamenten auch rauschähnliche Mittel dabei, führen Sie immer (möglichst in der Landessprache) eine Bestätigung vom Arzt (besser noch Amtsarzt) mit sich, dass Sie dieses Mittel ständig brauchen. Sie wären nicht der erste Urlauber, der bei Missverständnissen erst mal vielleicht sogar in den Knast wandert. Schon ein paar Stunden können Ihnen den urlaub echt vermiesen.

Sonstige Hilfsmittel

Denken Sie aber auch an solche Dinge, wie Fieberthermometer (kein Quecksilber), Verbandszeug (Pflaster, Mullbinden), Desinfektionsmittel, Schere und Pinzette.

Sonstige Tipps:
Bei der Gelegenheit kontrollieren Sie gleich mal Ihren Sanikasten im Auto.

Und jetzt wünsche ich Ihnen eine gute Reise.



Fenster schließen Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen