Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen


Schlafapnoe, der Atemstillstand in der Nacht
Folge des Schnarchens?

  Zurück

Wichtiger Hinweis:
Die nachfolgenden Tipps ersetzen auf keinen Fall eine medizinische Beratung, weil eine Selbstmedikation immer mit Risiko verbunden ist. Auch scheinbar harmlose natürliche Mittel können zu unbeherrschbaren Nebenwirkungen führen. Und wenn es nur eine Kreuzallergie bei Äpfeln ist, um nur ein Beispiel zu nennen.
Beachten Sie auch: Ich gebe meine Tipps aus besten Wissen und Gewissen. In vielen Fällen sind sich aber nicht mal die Experten einig. Das beste Beispiel sind die Ernährungstipps, die sich fast jährlich ändern.

Schlafapnoe, der Atemstillstand in der Nacht, ist weit aus gefährlicher und verbreiteter, als viele Leute glauben. Er ist sogar ein wichtiges Ausschlusskriterium, dass eine private Krankenkasse Ihre Aufnahme ablehnen kann. Was steckt dahinter und was kann man tun?

Die Ursachen der Schlafapnoe

So richtig sind die Ursachen nicht bekannt, warum es zu diesen Atemaussetzern kommt. Fast jeder Mensch hat während der Nacht einige Atemstillstände, auch wenn er gesund ist. Wenn diese Aussetzten aber mehr als zehnmal in der Stunde auftreten und länger als 10 Sekunden andauern, dann ist ein so genanntes Schlafapnoe-Syndrom wahrscheinlich. In schweren Fällen kann das weit über 30 mal in der Stunde passieren.
Diese Atempausen werden vom Gehirn registriert, und der Körper wird geweckt, damit es nicht zum Erstickungstod kommt. Sobald der Körper Luft bekommen hat, geht er wieder in den Schlaf über. Leider ist es nur ein trügerischer Schlaf, weil durch die ständigen Weckrufe der Körper nicht in die Tiefschlafphase fallen kann. Mit schwerwiegenden Auswirkungen, wie wir gleich sehen.

Folgen der Atemaussetzer

Durch den sehr oberflächlichen Schlaf findet der Körper nicht die entsprechende Ruhe. Folgen sind regelmäßiger Bluthochdruck, Herzinsuffizienz (verminderte Herzleistung), Herzrhythmusstörungen und die erhöhte Neigung zu Herzinfarkt und Schlaganfall. Da oft auch der Stoffwechsel negativ beeinflusst wird, sind viele Betroffene übergewichtig, laut Statistiken bis zu 60 %.
Gerade die negativen Folgen hinsichtlich Herzinfarkt und Schlaganfall sind wesentlicher Grund, dass viele privaten Krankenkassen für Schlafapnoiker eine Sperrklausel für den Beitritt haben, bzw. aber erhebliche Risikozuschläge.

Anzeichen für ein Schlafapnoe

Bei den Anzeichen unterscheidet man primäre und sekundäre Anzeichen. Zu den primären Anzeichen gehören die sofort beim Schlafenden stattfindenden Ereignisse:

  • Lautes Schnarchen, bei dem man im Extremfall sogar selbst wach wird.

  • Starkes, unregelmäßiges Schnarchen mit mehr als 10 Atempausen pro Stunde oder und / oder Atempausen jeweils länger als 10 Sekunden.

  • Schnarchen im Intervall, im normalen Schlaf treten plötzlich schnappende Schnarchtöne auf, die fast nach Verschlucken klingen.


Das schlimme meist: Der Schlafapnoiker ist auf Hilfe von Außen (Lebenspartner, Freunde, Bekannte) angewiesen, die diese Atemaussetzer registrieren und hoffentlich dem Betroffenen aus falscher Scham nicht verschweigen. Singles sind hier deutlich im Nachteil und müssten sich mit Tonband selbst überwachen. Aber Vorsicht: Nicht jeder Schnarcher muss krankhafte Atemaussetzer haben. Noch gefährlicher ist allerdings die gegenteilige Variante, wie sie bei einem Bekannten auftritt: Obwohl seine Schnarchzeit nur 10 % seiner Gesamtschlafzeit ausmacht, hat er im Durchschnitt der Nacht über 30 Atemaussetzer pro Stunde. Und das bei einem aktiven Radfahrer.
Bei den sekundären Anzeichen geht es schon um die Folgewirkungen, wie
  • Morgendliche Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Kopfdruck und Mattigkeit sind gefährliche Zeichen, auch wenn man selbst scheinbar lange geschlafen hat.

  • Konzentrationsschwäche und Leistungsminderung schon nach kurzen Tätigkeiten die sich in einer ausgesprochenen Tagesmüdigkeit äußern.

  • Auch ein Mittagsschlaf, der sich langfristig als erholsam zeigt, deutet darauf hin.

  • Oft kommen Probleme im Beruf, Familie und Freundeskreis dazu, weil durch Antriebsarmut, Schwerfälligkeit, verminderte Einsatzbereitschaft und ständige Müdigkeit Konflikte mit den Mitmenschen entstehen. Oft resultieren dann Depressionen daraus.

  • Bluthochdruck insbesondere mit Potenzschwäche sind oft weitere Anzeichen.

  • Unruhiger Schlaf mit stark zerwühltem Bett, häufiges Wasser lassen könnten weitere Anzeichen geben


Treten einige dieser Anzeichen auf, ist ein Gang zum Arzt unumgänglich. Bei den sekundären Anzeichen gibt es genügend Hinweise, die einem Single auch zu denken geben sollte.

Wie Schlafapnoe ermitteln

Liegt ein Verdacht auf Schlafapnoe vor, sollte der Arztbesuch nicht weiter verzögert werden. Zuerst wird Ihnen der Arzt ein kleines Gerät mitgeben, dass sich sich vor dem Schlafen anlegen müssen. Ein kleine Sonde vor der Nase registriert in der Nacht, wie oft den die Atmung aussetzt.

Je nach Auswertung entscheidet dann der Arzt, ob die Anzahl der Atemaussetzer im gefährlichen Bereich liegt. Dann folgt die Einweisung in ein Schlaflabor. Dort verbringen Sie eine Nacht und Ihr Schlaf wird intensiv untersucht. Nicht erschrecken, aber man wird regelrecht verkabelt und jeder Schnarcher und Atemaussetzer wird analysiert. Die Schlaftiefe und die zugehörigen Blutdruckwerte werden ermittelt.

In der morgendlichen Auswertung wird dann festgelegt, welche Maßnahmen getroffen werden müssen.

CPAP- Maske oft beste Wahl

Durch die Vielseitigkeit der Ursachen kann man nicht sagen, welche Maßnahme (z. B. OP) am wirksamsten ist. Statistiken zeigen aber , dass die so genannte
CPAP- Maske
das beste Mittel der Wahl ist. Diese Atemmasken sind zwar extrem gewöhnungsbedürftig, aber auf Dauer echt lebensverlängernd, weil die Atemaussetzer praktisch vollständig ausgeschaltet werden und auch die Schnarchgeräusche fast völlig aufhören. Selbst der Lebenspartner, der durch das Schnarchen oft sehr stark gestört wird, profitiert von Ihrer Atemmaske.

Das Prinzip dieser Atemmasken ist, dass mit einem Gerät ein leichter Überdruck erzeugt wird, der Ihre Atemwege freihält und so die Atemaussetzer verhindert. Obwohl diese Geräte nicht gerade billig sind, werden die Kosten auch von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Tipps bei der Anwendung

Einige Krankenkasse haben Lieferverträge mit Herstellern solcher Geräte, um sie preiswerter zu bekommen. Wenn Sie aber die Wahl für ein Gerät haben, dann einen Tipp von mir:
Nach einem kleinen Privatvergleich unter Bekannten, die solcher Geräte benutzen, hat sich das Gerät von der Fa. Weinmann das Gerät SOMNOcomfort als sehr stabil in der Funktion als das leiseste Gerät während des Betriebs herausgestellt. Denn Ruhe im Schlafzimmer ist eine sehr wichtige Voraussetzung für erholsamen Schlaf.

Aufstellungsort:
Es wird zwar immer geraten, das Gerät neben dem Bett zu platzieren. Besser jedoch ist ein Standort auf einem Regal über dem Bett. Warum? Man ist einfach beweglicher im Bett. Man kann sich kaum auf den Luftschlauch legen.
Ungünstigster Standort ist auf dem Fußboden neben dem Bett, denn dann gibt es Probleme mit Länge des Schlauchs. Wer gar gern bei offenem Fenster schläft hat in der kühlen Jahreszeit das Problem, dass am Fußboden die kälteste Luft ist. Dort angesaugt bereitet einem die kalte Luft auch eine unangenehme kalte Nase, bei der sich nicht richtig schlafen lässt.
Standort
Luftvorwärmer und Anfeuchter
Diese Dinge sind unbedingt notwendig. Lassen Sie sich kein Gerät andrehen, bei dem diese Dinge nicht dran sind. Da mit der Atemmaske immer die Nase angeblasen wird, kühlt diese schnell aus, wenn die Ansaugluft nicht vorgewärmt wird. Es bringt nichts, wenn Sie nach der Hälfte der Nacht mit so kalter Nase aufwachen, dass an ein Weiterschlafen nur zu denken ist, wenn man ein Zeit lang die Maske abnimmt, dass ist aber nicht Sinn der Sache.

Außerdem tritt ein weiteres Problem auf. Durch die zugeführte Luft trocknen meist die Schleimhäute von Mund und Nase aus. Das wird oft so schlimm, dass man nicht weiterschlafen kann und auch erst einen Schluck trinken will. Deshalb ist der Anfeuchter ganz wichtig, besonders im Winter, wenn die Luftfeuchtigkeit meist geringer ist.

Da der Luftschlauch lang genug ist, gibt es auch eine andere der Luftvorwärmung, die sehr effektiv ist. Den Luftschlauch unter der Bettdecke langführen und dann erst zum Gesicht kommen. Wärmt die Luft deutlich besser vor.
Atemgerät
Atemmaske
Es gibt 2 Sorten von Masken. Der eine Maskentyp (Bild oben) bedeckt nur die Nase. Es scheint auf den ersten Blick und im ersten Tragegefühl angenehmer zu sein. Der größte Nachteil ist aber: Wenn die Nase während der Nacht verstopft (Heuschnupfen oder Schnupfen) klappt es mit der Mundatmung nicht, und man muss ganz schnell die Maske abnehmen, was ja nicht Sinn der Sache ist. Der zweite Masketyp überdeckt gleichtzeitig Nase und Mund. Mit dieser Maske kann man auch bei verstopfter Nase weiterschlafen, weil die Mundatmung klappt.
Atemmaske  1
Atemmaske  2

Tipps bei der Pflege und Pollenallergikern

Wenn diese Beatmungsgeräte nicht so teuer wären, sollte man jedem Pollen- oder Tierhaarallergiker raten, so eine Atemmaske zu tragen. Warum? Bevor die Atemluft zu Mund und Nase kommt, wird sie in 2 Filtern von Staub gereinigt, in denen meist auch viele Pollenhängen bleiben. Zwei Bekannte, die früher nie bei geöffnetem Fenster schlafen konnten, haben jetzt keine Probleme mehr, wenn vielleicht am frühen Morgen der Pollenflug beginnt. Die beiden Filter helfen da sehr gut.
Abgesehen von etwas abwischen gibt es nur 2 wichtige Wartungsarbeiten:

  • Der Grobstaubfilter muss ab und zu ausgewaschen werden. Der Feinstaubfilter muss ab und zu ausgetauscht werden. Diese Arbeiten bekommen auch Leute hin, die mit Technik auf Kriegsfuß stehen.

  • Im Luftvorwärmer und Befeuchter muss immer etwas Wasser sein, sonst funktioniert er nicht. Zum Nachfüllen besser destilliertes Wasser verwenden, dann beschlagen die Heizspiralen nicht Kalk, was später mal zum Ausfall führen kann. Wenn kein destilliertes Wasser zur Hand ist, dann aber möglichst nur Wasser nehmen, welches kurz aufgekocht war. So hat sich wenigstens ein Teil des Kalks bereits absetzen können.


Fazit:
Nehmen Sie Atemaussetzer nicht auf die leichte Schulter. Diese Atemaussetzer beeinflussen Ihr Kreislaufsystem sehr negativ. Auch spielt die Tagesmüdigkeit oft eine wichtige Rolle beim Sekundenschlaf im Auto. Und das kann lebensgefährlich werden, nicht nur für Sie, sondern auch für Unbeteiligte!!!!!



Zurück Zum Seitenanfang
Home Ernährungstipps Fitnesstipps Gesundheitstipps Hoteltipps Wasser Wohlfühlen Kräuterfibel Kochen Sparen