Januarveranstaltung der Johann-Karl-Wezel-Gesellschaft zum 185. Todestag von Johann Karl Wezel

Um dem ganz geheimen Triebwerk der Wezelschen Kunst nachzuspüren und Wezel auf seinen dichterischen Schlichen zu folgen ( so Frau Dr. Jutta Heinz im Oktober 2003) trafen sich Wezelianer und Wezelfreunde zur 1. Monatsveranstaltung des neuen Jahres im Carl-Corbach-Klub. Als schon vertraute Gäste konnten wir mit besonderer Freude Paul und Steffi Wezel aus Nürnberg begrüßen.

Seit nunmehr 3 Jahrzehnten ist der Todestag des Dichters - 28. Januar 1819 - ein würdiger und ehrender Anlass für einen ganz besonderen literarischen Abend.

Den musikalischen Teil besorgte diesmal die Tanzgruppe INTRADA vom Schlossmuseum Sondershausen. Mit ihren Tänzen aus dem 18. Jahrhundert zeigten Petra, Heike, Sabine und Julia ausstrahlende Lebensfreude und graziöse Eleganz und fanden damit ein begeistertes und dankbares Publikum. Mit der Ansicht der Projektmappen zum Thema "Mit Wezel aus Entdeckungstour", erstellt von der Klasse der Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste der Thüringischen Bibliotheksschule Sondershausen, geführt von Frau Treppesch, begann ein reger Gedankenaustausch, der auch interessante Anregungen und Gestaltungsideen hervorbrachte.

"Du flickst nicht am Alten, du schaffst etwas Neues",
so J. K .Wezel in seinem Kakerlak.

Karl-Heinz und Änne Meyer, die Begründer der Wezel-Gesellschaft und eifrige Wezelforscher, waren in dankbarer Erinnerung mitten unter uns. Mit bewegenden Worten - in memoriam - gedachten wir unserer Änne Meyer, die am 22. Dezember 2003 verstorben ist.

Herzstück des Abends bildete die Präsentation des Wezel-Jahrbuchs 2002, Band 5 - erschienen im Wehrhahn-Verlag - herausgegeben von Dr. Jutta Heinz und Cornelia Ilbrig, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Beide Wissenschaftlerinnen sind auch profilierte Wezelkennerinnen und haben mit großem persönlichen Engagement in erheblich kurzer Zeit die Herausgabe des 5. Bandes Realität werden lassen.

Jedoch ohne finanzielle Unterstützung hätte das Meisterwerk nicht in Druck gehen können. In Paul und Steffi Wezel - Architekturbüro Nürnberg - haben wir nicht nur zwei begeisterte Mitglieder unserer Wezel-Gesellschaft gewonnen - sie waren auch die Sponsoren unseres neuen Jahrbuchs.

Frau Cornelia Ilbrig begann ihren Präsentationsvortrag mit nachfolgenden Worten:
Das diesjährige Jahrbuch dokumentiert ein wachsendes Interesse auch an bisher noch wenig erforschten Themen zu Wezels Werk wie seinen Lustspielen, an einem Überblick zur neueren Wezelforschung und einen Einblick in das "Ganz geheime Triebwerk seiner Kunst" sowie - mit Beiträgen zu Zeitgenossen wie Wieland, Jacobi und Chodowietzki - verschiedenen Aspekten der Aufklärungszeit selbst. Neben den Rubriken Aufsätze und Rezensionen gibt es in diesem Jahr auch wieder die Rubrik "Aus dem Leben der Johann-Karl-Wezel-Gesellschaft" sowie eine Miszelle; des weiteren lässt sich eine Fortschreibung des Versuchs einer Wezel-Bibliographie verzeichnen, deren Mühen jeder kennt, der schon einmal selbst nach Quellentexten oder Forschungsliteratur recherchiert hat. In weiteren kurzen und prägnanten Ausführungen zu den Textveröffentlichungen konnte Frau Ilbrig bei vielen Besuchern die Neugier wecken, das Wezel-Jahrbuch selbst zu lesen.

Den Herausgeberinnen und unseren Sponsoren möchten wir an dieser Stelle ein ihnen gebührendes achtungsvolles DANKESCHÖN sagen, die nicht zuletzt auch durch ihren vehementen persönlichen Einsatz Wezels Heimatstadt Sondershausen über die Landesgrenzen hinaus zu einer weiteren beachtenswerten Anerkennung verholfen haben.
Zurück

Manuskriptanfrage über:
Dr. Jutta Heinz/Cornelia Ilbrig M.A.
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Germanistische Literaturwissenschaft
07740 Jena

e-mail: Wezel-Jahrbuch@uni-jena.de